Zum Hauptinhalt springen

Kanton Bern streicht Geld für Beratung Homosexueller

Trotz zunehmender Nachfrage um Beratungsangebote bei den Schwulen- und Lesbenorganisationen stoppt der Kanton seine finanzielle Unterstützung.

Die LGBT Gemeinde von Zürich trauert um die Opfer vom Terroranschlag in Orlando vom 12 Juni. (Symbolbild)
Die LGBT Gemeinde von Zürich trauert um die Opfer vom Terroranschlag in Orlando vom 12 Juni. (Symbolbild)
Thomas Egli

Sehr lebhaft war die Vorstandssitzung der Homosexuellen Arbeitsgruppen Bern (HAB) am vergangenen Donnerstag, wie dem «Bund» zugetragen wurde. Der Grund: Die Vereinigung muss jetzt rund 18'000 Franken einsparen, nachdem der Kanton Bern ihre Beratungsangebote für schwule, bisexuelle, lesbische, trans- und intersexuelle Personen (LGBT) nicht mehr unterstützt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.