Zum Hauptinhalt springen

Kanton Bern: Weniger Gelder für unternehmerische Projekte

Die Standortförderung Kanton Bern hat 2013 weniger Projekte von Unternehmen unterstützt als im Vorjahr.

Die Rädchen der Berner Wirtschaft greifen ineinander – jedoch müssen mehr Projekte ohne die Hilfe des Kantons auskommen.
Die Rädchen der Berner Wirtschaft greifen ineinander – jedoch müssen mehr Projekte ohne die Hilfe des Kantons auskommen.
Manu Friederich

Grund ist unter anderem die angespannte Wirtschaftslage in Teilen Europas. Zudem wurde ein «strenger Massstab» an die zu fördernden Projekte angelegt.

Insgesamt unterstützte die Standortförderung im vergangenen Jahr 37 innovative Projekte, wie die bernische Volkswirtschaftsdirektion am Freitag mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr förderte der Kanton damit 12 Projekte weniger.

23 der unterstützten Projekte bezogen sich auf den Ausbau bestehender bernischer Firmen, 6 auf Neugründungen. Bei 8 Vorhaben handelte es sich um Ansiedlungen aus dem Ausland.

Durch die 37 unterstützten Projekte sollen insgesamt 350 neue Arbeitsplätze generiert und 88 Millionen Franken an Investitionen ausgelöst werden. Für Förderleistungen gab der Kanton Bern im vergangenen Jahr 3,5 Millionen Franken aus.

Die 37 Projekte verteilen sich auf die folgenden Bereiche: Informations- und Kommunikationstechnologie (3), Präzisionsindustrie (12), Medizintechnik (13), Energie- und Umwelttechnik (7), Design/Luxusgüter (1) und die Kategorie «Andere» (1). Dazu kommt die Erstberatung für Start-up (335 Kunden) und KMU (108 Firmen).

Innovationen im Zentrum

Die Wirtschaftsstrategie 2025 des Kantons Bern will die Innovationstätigkeit in den einzelnen sogenannten Clustern (industriellen Netzwerken) der Berner Wirtschaft stärken. Im vergangenen Jahr wurden 97 Prozent der Leistungen in den Clustern erbracht, was einem Rekordwert entspricht.

Die Standortförderung Kanton Bern fokussiert ihre Leistungen nach eigenen Angaben auf innovative Projekte. Deshalb fördert sie unter anderem den unternehmerischen Teil von Projekten, die finanzielle Beiträge der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) des Bundes erhalten.

Für die unternehmerischen Projekte, die vom Kanton unterstützt werden, erstatten die Firmen während mindestens fünf Jahren Bericht. Dies ermöglicht Aussagen über die tatsächlich geschaffenen Arbeitsplätze und die ausgelösten Investitionen.

Zwischen 1998 und 2010 wurden 621 Projekte gefördert. Davon sind 477 (77 Prozent) in Umsetzung oder abgeschlossen. Die beteiligten Unternehmen haben demnach bis Ende 2012 mit den geförderten Projekten mehr als 12«000 Stellen geschaffen und insgesamt 4,9 Milliarden Franken investiert.

Regionalpolitik und Tourismusentwicklung

Neu sind in der Berichterstattung der Standortförderung auch die Zahlen jener Projekte enthalten, die auf der Basis der Neuen Regionalpolitik (NRP) sowie des Tourismusentwicklungsgesetzes (TEG) gefördert wurden. 2013 wurden insgesamt 34 Projekte im Rahmen der NRP durch den Kanton Bern und den Bund unterstützt.

An der Investitionssumme dieser Projekte von 81 Millionen Franken beteiligte sich der Kanton Bern in Form von Darlehen und Beiträgen mit 5,6 Millionen Franken. Dadurch werden 30 Arbeitsplätze geschaffen und 640 Arbeitsplätze gesichert.

In der Tourismusentwicklung wurden 16 Projekte gefördert. Dafür standen 4 Millionen Franken zur Verfügung.

SDA/hjo

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch