Zum Hauptinhalt springen

Kann man auch erfolgreich durchfallen?

Nur die Ask-Force kennt die fiesesten Ausnahmen der deutschen Sprache.

«Jetzt haben sie wieder Saison, die Gratulationsseiten zu den Lehrabschlüssen.» So beginnt die Zuschrift von Herrn Christian J. aus U., die am 11. Juli per E-Mail bei uns eingetroffen ist. Herr J. verweist auf einen Satz, den er gleichentags auf einer solchen Inserateseite im «Bund» gelesen hat. Damit der Lehrbetrieb nicht blossgestellt wird, hat er die Textstelle leicht verfremdet: «Die Strom und Blitz AG gratuliert Sisyphus Fleissig zum erfolgreichen Lehrabschluss als Elektro-Installateur EFZ.»

Erfahrene Leserinnen und Leser dieser Kolumne wissen es. Herr J.s Frage wird nicht lauten: «Was bedeutet eigentlich EFZ?» Und sie haben recht. Selbstverständlich gönne er dem jungen Mann seinen Erfolg, schreibt er. Dennoch schritten vor seinem geistigen Auge «ganze Herden weisser Schimmel» vorbei und er frage sich: «Kann man eine Prüfung auch erfolglos bestehen oder allenfalls erfolgreich durchfallen? Bitte klären Sie mich (und gewisse textende Lehrbetriebe) auf.»

Wir haben es hier mit der Mutter aller Ask-Force-Fragen zu tun: Ein Leser (wir wählen hier die männliche Form, weil es sonst weiter hinten in diesem sperrigen Schachtelsatz zu einer unschönen Sie-sie-Kombination käme) stellt eine Frage, deren Antwort er schon kennt, vor allem deshalb, weil er sie von uns in anderen Worten bestätigt haben möchte. Was wir dann auch immer gerne tun.

Ausser diesmal. Denn weil fast überall fiese Ausnahmen lauern, fühlen wir von der Ask-Force uns angespornt, diese auch bei Ihrer Fragestellung aufzuspüren, Herr J. Und damit Sie verstehen, was wir meinen, hier ein Beispiel, das die Sprache betrifft: Selbst Ergebnisse, die als hervorragend eingestuft werden, sind nicht immer gute Ergebnisse. So sollten Sie sich nicht zu früh freuen, wenn Ihnen die Fahrlehrerin sagt, der Versuch, seitlich einzuparken, sei Ihnen jetzt aber hervorragend gelungen.

Und die Ausnahme fürs «erfolgreiche Durchfallen»? Kein Problem: Wir fanden sie in Mexiko. Dort gibt es die berühmte Schwalbenhöhle, ein über 300 Meter tiefes Loch, das sich nach unten hin glockenförmig ausweitet. Die Höhle ist mittlerweile zu einem gefragten Ziel für Base-Jumper geworden. Das sind wagemutige Frauen und Männer, die sich, ausgerüstet mit einem Fallschirm, von Felsen stürzen. Im Internet finden Sie zahlreiche Videos, Herr J., die nur eines zeigen: erfolgreiches Durchfallen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch