Zum Hauptinhalt springen

Käser muss sich jetzt darum kümmern

Das Berner Asylwesen ist in einem schlechten Zustand. Regierungsrat Hans-Jürg Käser (FDP) tut gut daran, seine Führungsverantwortung jetzt wahrzunehmen. Ein Kommentar.

Regierungsrat Hans-Jürg Käser hat zu tun: Er muss im ihm unterstellten Migrationsdienst Ordnung schaffen.
Regierungsrat Hans-Jürg Käser hat zu tun: Er muss im ihm unterstellten Migrationsdienst Ordnung schaffen.
Adrian Moser

Es gibt nur eine halbwegs gute Nachricht: Der Kanton Bern verliert wegen intransparenter Finanzflüsse im Asylwesen weniger Geld als befürchtet. Der spargeschundene Kanton ist noch einmal glimpflich davongekommen; statt eines zweistelligen ist ein einstelliger Millionenbetrag versickert. Die übrigen Erkenntnisse der Oberaufsichtskommission des Grossen Rates (OAK) sind ernüchternd. Die Kommission stellt dem Berner Asylwesen ein erbärmliches Zeugnis aus. So ist das zuständige Amt für Migration und Personenstand (MIP) nicht in der Lage, die Aufwendungen und Leistungen im Asylwesen auszuweisen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.