Zum Hauptinhalt springen

Justiz entscheidet den Asyl-Streit

Aarberg, Neuenegg, Oberhofen, Täuffelen und Wohlen kämpfen vor Gericht, damit sie ihre Zivilschutzanlagen nicht für Flüchtlinge öffnen müssen.

Im Durchgangszentrum Lyss werden zusaetzlich zur bestehenden Anlage von der Armee Zelte errichtet.
Im Durchgangszentrum Lyss werden zusaetzlich zur bestehenden Anlage von der Armee Zelte errichtet.
25 Flüchtlinge sollen in einem Zelt untergebracht werden können.
25 Flüchtlinge sollen in einem Zelt untergebracht werden können.
In den Zelten sollen ausschliesslich Männer wohnen.
In den Zelten sollen ausschliesslich Männer wohnen.
1 / 6

Eigentlich hätten die fünf Gemeinden Anfang August die Türen ihrer Zivilschutzanlagen öffnen sollen. Der Kanton hatte Aarberg, Neuenegg, Oberhofen, Täuffelen und Wohlen Ende Juni aufgefordert, ihre Anlagen «raschmöglichst» für Asylsuchende vorzubereiten. Rasch geschah indes nur eines: Die Gemeinden teilten eine nach der anderen mit, nicht mitmachen zu wollen. Und als der Kanton die Öffnung Ende Juli schliesslich verfügte, begannen sie, rechtliche Schritte zu prüfen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.