Zum Hauptinhalt springen

Jetzt kommen die Frauen. Oder doch nicht?

Doppelt so viele Männer wie Frauen treten zu den Grossratswahlen an. Warum wollen nicht mehr Frauen in den Grossen Rat? Ein «Wahltag»-Blog von Anita Bachmann.

Drei Frauen treten zu den Regierungsratswahlen an (im Bild Regierungsrätin Beatrice Simon), 634 für den Grossen Rat - halb so viele wie Männer. Warum wollen nicht mehr Frauen in den Grossen Rat?
Drei Frauen treten zu den Regierungsratswahlen an (im Bild Regierungsrätin Beatrice Simon), 634 für den Grossen Rat - halb so viele wie Männer. Warum wollen nicht mehr Frauen in den Grossen Rat?
Peter Schneider, Keystone

634 Frauen kandidieren für den Berner Grossen Rat. Männer stellen sich gleich doppelt so viele zur Wahl. Nur die SP tritt in sieben von neun Wahlkreisen mit separaten Frauenlisten an, weil Parteipräsident Roland Näf überzeugt ist, damit innerhalb der SP wieder Parität herstellen zu können. Sonst hat sich keine Partei die Mühe genommen, Frauen speziell zu fördern. Immerhin gibt es noch Parteien, die separate Listen für die Jungen führen. Bei der SVP hingegen gibt es etwa Ost- und Westlisten. So lassen sich besonders viele Männer aufstellen. Die verhältnismässig wenigen Frauen darunter würden alleine nie eine Liste füllen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.