Zum Hauptinhalt springen

«Ist das Tief besonders arbeitsam?»

Die Ask-Force weiss alles über skandinavische Schaufeln und Elche.

Die Ask-Force beantwortet Fragen selten vollständig.
Die Ask-Force beantwortet Fragen selten vollständig.

Frau H. aus W. hat sich wegen des Wintereinbruchs bei uns gemeldet. Sie bemängelt aber nicht etwa, dass die Strafverfolgungsbehörden bei diesem schweren Einbruchsdelikt, das regelmässig Verletzte fordert, seit Jahr und Tag völlig untätig bleiben, sondern es ist ihr vielmehr eine Aussage eines Wetterbeobachters in den «lätzen» Hals geraten. Dieser verkündete vor Wochenfrist in zahlreichen Postillen: «Ein Tief in Skandinavien schaufelt kalte und feuchte Luft nach Mitteleuropa.» Die Voraussage ist vollumfänglich eingetroffen.

Die Frage von Frau H., die sie in der Hoffnung auf Beantwortung an uns richtet, weil die Ask-Force seit jeher sowohl «bei irdischen wie auch bei himmlischen Erscheinungen grossen Sachverstand» bewiesen habe, lautet: «Ist dieses Tief besonders arbeitsam oder sind Tiefdruckgebiete allgemein grosse Schaufler?» Tatsächlich können wir feststellen, dass Tiefs eher von Eifer und Arbeitsethos durchdrungen sind als Hochs. Tiefs wehen böig, schubsen Wolken über das Firmament und ja, sie schaufeln und wälzen Luftmassen herum – als wäre dies die einfachste Sache der Welt. Es gibt allerdings auch faule Tiefs: Die bleiben ewig über einem Landstrich hocken und lassen es einfach regnen, bis ihre Wolken leer sind. Hochs dagegen sind sich meist selbst genug, sie machen blau oder brüten vor sich hin.

Natürlich darf man sich fragen, ob es überhaupt anstrengend ist, Luft zu schaufeln. (Er schaufelt Luft – das könnte ein mittelalterliches Sprichwort sein, eine Redensart für einen Drückeberger oder einen Prahlhans.) Es ist richtig, dass es nicht besonders schwerfällt, eine Schaufel anzuheben und eine Ladung Luft zum Beispiel durchs offene Fenster zu schmeissen oder die Treppe hinunter zu werfen. Es geht hier aber um ganz andere Dimensionen, um Millionen von Kubikmetern Luft. Jeder Kubikmeter ist etwa 1,2 bis 1,3 Kilogramm schwer. Das Tief malocht also ganz gewaltig, nimmt mit einem Schwung Tausende Tonnen Luft auf die Schippe. Und stellen Sie sich erst einmal die Schaufel vor, die es dazu braucht.

Es wäre jedoch ein untauglicher Versuch, das Tief dazu anzuhalten, mit seiner Schaufel den Schnee gleich wieder wegzuräumen. Denn wenn der Schnee liegt, ist das Tief meist schon fort. In dieser Hinsicht hat ein Tief etwas Einbrecherhaftes.

Skandinavische Tiefs haben wegen der Elche ohnehin eine enge Beziehung zu Schaufeln – askforce@derbund.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch