Investieren statt sparen

Die SP will bei den Grossratswahlen im Kanton Bern Sitze gewinnen. Dazu lanciert sie ein Gegenkonzept zur Spar- und Steuersenkungspolitik der Bürgerlichen.

Sie wollen die SP und den Kanton Bern vorwärts bringen: Regierungsrat Christoph Ammann (vorne) und Parteipräsidentin Ursula Marti (hinten).

Sie wollen die SP und den Kanton Bern vorwärts bringen: Regierungsrat Christoph Ammann (vorne) und Parteipräsidentin Ursula Marti (hinten). Bild: Adrian Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Zukunft statt Abbau»: So lautet der Slogan der SP für die Grossratswahlen vom 25. März 2018. Dahinter versteckt sich ein Gegenkonzept zur Politik der Bürgerlichen, die den Kanton Bern primär mit Steuersenkungen und Sparpaketen vorwärts bringen wollen. Die SP hingegen möchte in vielen Bereichen investieren: in die Bildung, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, den Öffentlichen Verkehr, in erneuerbare Energien oder ins Sozialwesen.

«Wir wollen im Kanton Bern eine Aufwärtsspirale ankurbeln», sagte Kantonalpräsidentin Ursula Marti am Mittwoch vor den Medien. Die Mittel dazu sind gemäss Marti vorhanden. «Die Finanzlage ist nicht so negativ, wie man immer sagt.» Sie verweist darauf, dass der Kanton in den letzten Jahren praktisch immer Überschüsse präsentierte. Zudem führten die Investitionen dazu, dass auch wieder Geld an den Kanton zurückfliesse.

Steigende Mitgliederzahlen

Die SP will ihren Wähleranteil bei den Grossratwahlen von 19 auf mindestens 22 Prozent erhöhen. Zwei bis vier zusätzliche Sitze strebt die Partei im Parlament an. Vor vier Jahren hatte sie sich als zweitstärkste Kraft hinter der SVP 33 Mandate gesichert. «Wir spüren viel Rückhalt in der Bevölkerung», sagte Marti. Die Mitgliederzahlen stiegen seit 2016 an - das war das Jahr, als Rot-Grün die Regierungsmehrheit an die Bürgerlichen verlor. Momentan zählt die SP rund 6500 Mitglieder. Marti streicht zudem die «guten Ergebnisse» bei kommunalen Wahlen hervor.

Insgesamt hat die SP 243 Kandidierende für die Grossratswahlen nominiert - ähnlich viele wie die SVP. Die Sozialdemokraten treten in allen Wahlkreisen an, in sieben von neun Kreisen mit Frauen- und Männerlisten. «Wir wollen unsere ausgewogene Vertretung von Männern und Frauen im Grossen Rat beibehalten», sagte Marti. Gleichstellung sei bei der SP «kein leeres Wort».

Die Kampagne der SP beinhaltet bewährte Mittel: Gummibärli und Telefongespräche. Die Gummibärli werden im Strassenwahlkampf verteilt. Zudem wollen die Genossinnen und Genossen 15’000 Telefongespräche mit Sympathisanten führen - nachdem sie bei den Nationalratswahlen 2015 im Kanton Bern und den Stadtberner Wahlen 2016 gute Erfahrungen damit machten. Insgesamt beläuft sich das SP-Wahlkampfbudget auf 350’000 Franken. (Der Bund)

Erstellt: 17.01.2018, 14:49 Uhr

Artikel zum Thema

Oberstes Wahlziel für SP und Grüne: Schnegg muss weg

Die linke Allianz stellte am Montag ihre Kampagne für die Regierungsratswahlen vor. Mehr...

Rekordandrang im Berner Rathaus

Bei den kantonalen Wahlen kandidieren 2111 Frauen und Männer für den 160-köpfigen Grossen Rat – das sind so viele wie noch nie. Von den Bisherigen treten 135 wieder an. Mehr...

BDP sticht mit Piraten in See

Vor vier Jahren zog die BDP allein in die Grossratswahlen. Jetzt spannt sie mit anderen Mitte-Parteien zusammen – in einem Fall sogar mit den Piraten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Der defensive Oberländer

Video Christoph Ammann ist ein Sozialdemokrat, der auch bei den Bürgerlichen gut ankommt. Offen bleibt, was er der eigenen Partei bringt. Mehr...

Der neue Neuhaus

Video SVP-Regierungsrat Christoph Neuhaus bekam ein Update: Er politisiert jetzt emotionaler und mutiger. Trotzdem hat er sein Verwalter-Image nicht ablegen können. Mehr...

Der doppelte Schnegg

Für Linksliberale ist der konservative Bernjurassier zur Reizfigur geworden. Im ländlichen Kantonsgebiet gilt die er als Macher. Mehr...