«Ich will kein Öl ins Feuer giessen»

Ein Transitplatz für ausländische Fahrende komme langfristig günstiger als illegale Landnahmen, sagt Regierungsrat Christoph Neuhaus (SVP).

Auf dem Rastplatz in Wileroltigen stehen bereits viel weniger Wohnwagen als im Juli.

Auf dem Rastplatz in Wileroltigen stehen bereits viel weniger Wohnwagen als im Juli.

(Bild: Franziska Rothenbühler)

Adrian Schmid@adschmid

Herr Neuhaus, werden sie am 14. August in Wileroltigen auftreten?
Ich wurde noch nicht eingeladen. Ich machte das Angebot, an einer Orientierungsversammlung aufzutreten. Wenn die Sicherheit garantiert ist, werde ich teilnehmen. Jetzt wird aber schweizweit mobilisiert. Es ist unklar, was für Leute erscheinen. Sollten sich auf dem Dorfplatz über tausend Personen einfinden, wird das nicht einfach zu managen sein.

Haben Sie Angst vor Chaoten?
Angst habe ich nicht. Der Anlass könnte jedoch eine Eigendynamik annehmen, zumal Alkohol ausgeschenkt werden soll. Ich will kein Öl ins Feuer giessen. Mir geht es um die Information und nicht um einen Auftritt an einem Volksfest. Es wäre bedauerlich, wenn der Kanton Bern und Wileroltigen wegen Chaoten und Rassisten ins Schaufenster käme.

Unterschätzte Wileroltigen die Situation?
Das kann ich nicht beurteilen. Ich beobachtete in den letzten Tagen die Entwicklung in den sozialen Medien. Da mussten Kommentare gelöscht werden. Was das konkret heisst, müssen die Veranstalter um BDP-Grossrat Daniel Schwaar sagen.

Warum eskalieren bei Facebook Diskussionen über Fahrende? Fahrende lösen Emotionen aus. Zudem ist die Hemmschwelle in den sozialen Medien gesunken. Man muss mit der Lebensart der Fahrenden nicht einverstanden sein. Es ist jedoch schade, dass sie diffamiert werden. Ich wünsche mir eine sachlichere Diskussion.

Sie wurden an Anlässen schon ausgebuht. Haben wir jetzt eine neue Dimension erreicht?
Ich hoffe, dem ist nicht so.

Wileroltigen ersuchte den Kanton um Hilfe im Umgang mit Fahrenden, stattdessen kamen Sie mit der Idee eines dauerhaften Platzes. War das nicht unsensibel?
Das war unsensibel. Doch es gab keine andere Lösung. Meine Mitarbeitenden erhielten Anfang Juli vom Bund die Zusage, dass er das Land zur Verfügung stellen wolle. Um Gerüchten während der Sommerferien vorzugreifen, informierte ich sofort die Gemeindepräsidenten. Im Übrigen kann es nicht sein, dass immer der Kanton um Hilfe gebeten wird. Für die Sicherheit sind die Gemeinden zuständig, sie können auch Polizeieinsätze auslösen.

Droht Ihre Platzsuche zu scheitern?
Für die betroffenen Gemeinden und Landwirte hoffe ich auch das nicht. Beim Kanton müssen wir uns aber schon überlegen, ob wir unsere Bemühungen fortführen wollen. Wir haben ohne dieses Projekt genug zu tun. Andererseits schiebt man das Fahrende-Problem seit Jahrzehnten vor sich her. Letztlich muss der Grosse Rat entscheiden, wie es weitergehen soll.

Der Grosse Rat wies das Projekt in Meinisberg vor allem wegen der hohen Kosten zurück. Der Platz in Wileroltigen wäre günstiger.
Wir haben das noch nicht konkret berechnet. Es sieht aber danach aus, dass der Platz zu deutlich besseren Konditionen erstellt werden könnte.

Ist Wileroltigen die «letzte Chance», von der Sie schon sprachen?
Es bringt nichts, fünf Ehrenrunden zu drehen, eine reicht. Der Kanton Bern funktioniert auch jetzt, wo es zu illegalen Landnahmen kommt. Allerdings verursachen diese auch jedes Jahr Kosten von mehreren Hunderttausend Franken. Mit einem Transitplatz würden wir wohl günstiger davonkommen.

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt