Zum Hauptinhalt springen

«Ich verstehe das Unbehagen gut»

Die Offshore-Konstrukte der Ammann-Gruppe rücken das Standortmarketing des Kantons Bern in den Fokus. Der Berner Volkswirtschaftsdirektor verteidigt die Steuererleichterungen.

Der Berner Regierungsrat Andreas Rickenbacher (SP) kann verstehen, dass Steuererleichterungen für Unternehmen bei der Bevölkerung schlecht ankommen.
Der Berner Regierungsrat Andreas Rickenbacher (SP) kann verstehen, dass Steuererleichterungen für Unternehmen bei der Bevölkerung schlecht ankommen.
Keystone
Will die Untersuchung der Berner Steuerbehörden abwarten: Johann Schneider-Ammann.
Will die Untersuchung der Berner Steuerbehörden abwarten: Johann Schneider-Ammann.
Keystone
Hätte man damals gewusst, was Schneider-Ammann heute vorgeworfen werde, wäre er am 22. Oktober 2010 nicht in den Bundesrat gewählt worden, sagt der Fraktionschef der Grünen Balthasar Glättli.
Hätte man damals gewusst, was Schneider-Ammann heute vorgeworfen werde, wäre er am 22. Oktober 2010 nicht in den Bundesrat gewählt worden, sagt der Fraktionschef der Grünen Balthasar Glättli.
Ruben Sprich, Keystone
1 / 4

Herr Rickenbacher, die Offshore-Konstrukte der Ammann-Gruppe werfen Fragen zum Berner Standortmarketing auf. Helfen Sie in Bern den Firmen aktiv, Steuern zu sparen?

Nein. Für die reine Steueroptimierung und Offshore-Konstrukte wie im Fall der Ammann-Gruppe sind natürlich private Beratungsunternehmen zuständig. Damit hat die Standortförderung des Kantons nichts zu tun.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.