Zum Hauptinhalt springen

Hurni verpasst Wahl ans Obergericht

Der Grosse Rat hat zwei SVP-Richter ans Obergericht gewählt. Der proporzmässige Anspruch der GLP wurde damit übergangen.

Der Grosse Rat hat zwei neue Oberrichter gewählt. (Archiv)
Der Grosse Rat hat zwei neue Oberrichter gewählt. (Archiv)
Keystone

Der Grosse Rat hat am Donnerstag Samuel Schmid (SVP) und Marcel Schlup (SVP) als Richter ans Obergericht des Kantons Bern gewählt. Das Nachsehen hat damit Bundesgerichtsschreiber Christoph Hurni (GLP).

Gemäss Parteiproporz wäre der Richtersitz der GLP zugestanden. Weil die SP aber hofft, bei den nächsten Wahlen auf die Unterstützung der SVP zählen zu können, hat sie stattdessen die SVP-Kandidaten unterstützt. Zudem führte Michael Aebersold, SP-Fraktionspräsident im «Bund» vom Mittwoch auch die Qualifikation Hurnis für die Nichtwahl an: Dieser sei als Bundesgerichtsschreiber zwar auch hoch qualifiziert, aber er habe keine erstinstanzliche Erfahrung an einem Regionalgericht.

«Ich bin zufrieden über mein Abschneiden», sagt Hurni auf Anfrage von Redaktion Tamedia. Seine Ambitionen auf das Oberrichteramt habe er damit noch nicht begraben. Dass die SVP ihre Kandidaten unterstütze, verüble er der Partei nicht. Und das Verhalten der SP? «Ich danke denjenigen SPlern, die mich trotzdem gewählt haben», so Hurni.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch