Zum Hauptinhalt springen

Gymnasiasten lassen die
 Mathematik links liegen

Fast die Hälfte aller Maturanden hat in den letzten zwei Jahren eine ungenügende
 Maturanote in Mathematik geschrieben. Das Fach wird bewusst geopfert.

Berner Schüler haben Mühe mit der Mathematik.
Berner Schüler haben Mühe mit der Mathematik.
Keystone

Der Mathematik-Professor zeigt Verständnis. Und zwar dafür, dass es Gymnasiastinnen und Gymnasiasten gibt, die in Mathematik an der Maturitätsprüfung eine ungenügende Note schreiben. Nach den letzten beiden Prüfungen ist Jürg Schmid, der auch Präsident der kantonalen Maturitätskommission ist, aber ins Grübeln gekommen: 2013 waren 47,7 Prozent der an der Matura in Mathematik erzielten Prüfungsnoten ungenügend (mündlich und schriftlich). 20,1 Prozent waren gar grob ungenügend, das heisst sie lagen unter der Note 3. Oder anders ausgedrückt: Von 3984 Maturanden waren 1901 in Mathematik ungenügend. Die Zahlen für die Maturitätsprüfung im Jahr 2014 erhärten den Verdacht, dass Mittelschüler ein Problem mit Math haben: Letztes Jahr waren 47,1 Prozent der Prüflinge oder 1885 von 3957 ungenügend. 19,6 Prozent waren grob ungenügend.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.