ABO+

Heikler Punkt im Baugesetz

Nach dem Aufstand von Könizer Hausbesitzern will der Grosse Rat das Berner Baugesetz abändern. Nun riskiert er, mit Bundesrecht in Konflikt zu geraten.

Köniz erhofft sich dank der bürgerfreundlicheren Lösung im Baugesetz grössere Akzeptanz von Um- und Aufzonungen.

Köniz erhofft sich dank der bürgerfreundlicheren Lösung im Baugesetz grössere Akzeptanz von Um- und Aufzonungen.

(Bild: Raphael Moser)

Christoph Aebischer@cab1ane

Ein bisschen widerborstig wie ein Dorf in Gallien gebärdete sich Köniz: Die Gemeinde setzte sich Ende 2017 über das bernische Baugesetz hinweg. Es ging um den Zeitpunkt, wann ein Hausbesitzer der Gemeinde einen Teil des Planungsmehrwerts schuldet. Köniz verlangt die Abgabe erst, wenn er baut, und nicht schon, wenn er das Haus veräussert. Diese pragmatische Lösung soll nun Eingang in ebendieses Baugesetz finden. Dumm nur, dass jetzt Zweifel bestehen, ob das Baugesetz dann noch mit dem Bundesgesetz in Einklang steht.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt