Glücklich trotz Nebel

Unser Testesser wird im Restaurant des Hotel Schönbühls in Hilterfingen verwöhnt.

Das Restaurant im Hotel Schönbühl wird gerne von Paaren besucht.

Das Restaurant im Hotel Schönbühl wird gerne von Paaren besucht. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dunkel liegt der Thunersee vor uns, der Nebel ist so dicht, dass vom gegenüberliegenden Ufer nur die Umrisse zu erkennen sind. «Wie schade, dann habt ihr gar nichts von der schönen Aussicht», sagte die Schwiegermutter noch, ehe wir uns Richtung Hilterfingen aufmachten. «Egal», entgegnete der Testesser, «wir gehen wegen des Essens, nicht wegen der Aussicht.» Und so sitzen wir nun im etwas kühlen Restaurant des Hotels Schönbühl, sehen zu, wie das Grau des Nebels ins Schwarz der Nacht übergeht und freuen uns darauf, was die 14-Punkte-Küche an kulinarischen Kreationen zu bieten hat.

Man könne beim Menü auch einzelne Gänge auswechseln oder ganz weglassen, erklärt uns die Bedienung, während wir unseren Apéro, einen fruchtig-spritzigen Riesling-Silvaner aus Hilterfingen, geniessen (6.50 Fr.). Und so entscheiden wir uns für das Sechsgangmenü mit leichten Variationen (117.– Fr.). Für einen gelungenen Auftakt sorgen zwei kleine Amuse-Bouches: ein luftiger Fischchip, der asiatischem Kroepoek gleicht, mit Kräutermayonnaise und ein würziges Paprikamousse auf einem Cracker. Und wie wenn der Mund nicht schon amüsiert genug wäre, grüsst die Küche gleich noch ein zweites Mal: Fein geräucherte Lachsforelle wird begleitet von Getreiderisotto und Kräuterpesto.

Als erste Vorspeise hat der Testesser die Forelle aus der Grabenmühle bei Sigriswil bestellt. Der Fisch wurde in der hauseigenen Räucherkammer heiss geräuchert. An seiner Seite: hauchdünne Streifen Kohlrabi und Sauerrahmglace. Es schmeckt süss, salzig, sauer und leicht scharf zugleich, ebenso knackig und cremig. Ganz schön viel Abwechslung für eine kleine Vorspeise. Es folgt die Rüeblisuppe. In der Mitte der Essenz, einer Galeere gleich, die Fritata – das italienische Pendant zur spanischen Tortilla – mit Petersilie, bemannt mit drei Vanille-marinierten Karottenröllchen. Das Herbe der Petersilie ringt im Gaumen mit dem Süsslichen von Vanille und Rüebli um die geschmackliche Oberhand.

Dann der eigentliche Fischgang: kross gebratene Zander mit Randen und Reis. Farblich auf die geschmorten Randen abgestimmt serviert man dunkelrot-braunen Venere-Reis. Dieser wurde dezent mit Koriander-Öl parfümiert, was dem Gericht etwas Exotisches verleiht. Beim Hauptgang – Kalbsnierstück mit Sellerie, Gerste und Wirz – stellt das Jus alles andere in den Schatten. Die Sauce wurde so lange reduziert, bis sie herrlich intensiv und süss schmeckt. Auf Bitte des Testessers bringt die Bedienung eine ganze Sauciere dieser dickflüssigen Sünde.

Den Käsegang gibt es in zwei Ausprägungen. Wers nicht ganz so käsig mag, bestellt den hausgemachten Frischkäse mit Nussstreuseln und eingemachten Quitten. Traditionalisten bevorzugen den Käsewagen, bestückt mit verschiedenen Schweizer Weich- und Hartkäsen. Die Produkte von Käsehändler Wagner aus dem benachbarten Hünibach sind reife und würdige Vertreter ihrer Gattung – angefangen beim frisch-säuerlichen Geisskäse bis zum Blauschimmel-Käse mit dem kecken Namen Mürgu. Als Dessert trägt die Bedienung ein unscheinbares Häuschen mit weisslichem Dach auf.

Doch so unscheinbar die Optik, so toll der Geschmack. Unter dem Dach aus dünner Meringue verstecken sich Streifen süss eingelegter Haferwurzeln, Birne und salziges Karamell. Das Fundament bildet ein kleines Haferküchlein. Geschmacklich betritt man damit zwar kein Neuland, dafür überzeugt der Nachtisch mit seiner Harmonie. Satt und glücklich verlassen wir das Schönbühl. Dass die Rechnung am Ende – wohl wegen unserer Spezialwünsche – ziemlich unübersichtlich war, können wir so getrost ignorieren. Und die Aussicht haben wir zu keinem Moment vermisst. Für uns ist klar: Hilterfingen ist auch bei Nebel eine Reise wert.

(Der Bund)

Erstellt: 09.04.2018, 05:51 Uhr

Die Rechnung, bitte

Karte: Wie in modernen Feinschmeckerrestaurants üblich, sind auf der Karte vorab die Zutaten der Gerichte vermerkt. Teilweise stehen da unkonventionelle Kombinationen wie Rüebli, Vanille und Petersilie. Allzu avantgardistisch mag man es im Oberland dann doch nicht, und die Karte verrät den Gästen jeweils noch im Detail, was sie erwartet. Überraschend sind die währschaften Gerichte, die man sonst eher in einem Landgasthof als in einem 14-Punkte-Lokal antrifft, etwa Suure Mocke oder Bratwurst.

Preise: Das Sechsgang-Gourmetmenü kostet 117 Franken. Es können aber auch weniger Gänge bestellt werden, wobei die kleinste Variante mit drei Gängen 79 Franken kostet. Die kleinste Weinbegleitung besteht aus drei Gläsern und kostet 29 Franken. A la carte kosten die Vorspeisen zwischen 10.50 und 20 Franken. Der Hauptgang schlägt mit 23.50 bis 42 Franken zu Buche. Nachtisch gibt es ab 12 Franken.

Kundschaft: Die Zweiertische sind besonders begehrt. An diesem Abend sind praktisch ausschliesslich Paare am Essen.

Öffnungszeiten: Oktober bis Mai: Montag bis Samstag 8 bis 23 Uhr, Mai bis September: Montag bis Samstag 8 bis 23 Uhr.
Sonntag 8.30 bis 22 Uhr.

Adresse: Hotel Schönbühl, Dorfstrasse 47, 3652 Hilterfingen, Tel. 033 243 23 83, info@schoenbuehl.ch, www.schoenbuehl.ch.

Artikel zum Thema

«Aufgetischt»: Medaille für einen gelungenen Abend

Unsere Testesserin war im heimeligen Hotel eines Skirennstars zu Gast. Mehr...

«Aufgetischt»: Ein Römer, der aus dem Osten kam

Gastro Das Restaurant aus dem Züri West-Song hat neue Betreiber. Die kochen solides Essen. Mehr...

Hamburger fern des Kapitalismus

Gastro D'Beiz 44 hat nicht nur die Passform von Fleisch und Brötchen gemeistert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

KulturStattBern Bild mit Ton: Infinite Jest

Mamablog Mir stinkts!

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...