Zum Hauptinhalt springen

Leichen eines Ehepaars in Suberg entdeckt - Tötungsdelikt vermutet

In einem Wohnhaus im Ortsteil Suberg hat die Kantonspolizei in der Nacht auf Mittwoch zwei Leichen entdeckt. Sie sucht Zeugen.

In der Gemeinde Grossaffoltern, in Suberg, ereignete sich in der Nacht auf heute ein Gewaltverbrechen. Zwei Menschen wurden tot aufgefunden.
In der Gemeinde Grossaffoltern, in Suberg, ereignete sich in der Nacht auf heute ein Gewaltverbrechen. Zwei Menschen wurden tot aufgefunden.

Bei den Opfern handelt es sich um einen 65-jährigen Schweizer und eine 61-jährige Schweizerin. Die Polizei geht davon aus, dass das Ehepaar Opfer eines Tötungsdelikts wurde. Weitere Ermittlungen seien im Gang, teilten die Polizei und die Regionale Staatsanwaltschaft Berner Jura-Seeland am Mittwochabend mit.

Nach ihren Angaben wurde der Polizei kurz vor 2 Uhr gemeldet, dass in einem Einfamilienhaus zwei leblose Personen aufgefunden worden seien. Vor Ort konnten die Einsatzkräfte nur noch den Tod des Ehepaars feststellen. Verschiedene Spezialdienste der Polizei beteiligten sich an den Ermittlungen, darunter der Kriminaltechnische Dienst. Die Arbeiten vor Ort dauerten am Mittwochabend noch an. Weitere Untersuchungen wurden im Institut für Rechtsmedizin der Universität Bern durchgeführt. Die Polizei erliess überdies einen Zeugenaufruf.

Aus dem Schlaf geschreckt

Bewohnerinnen und Bewohner der Ortschaft in der Nähe von Lyss waren nach Mitternacht aus dem Schlaf geschreckt worden. «Ich erwachte um etwa 02.10 Uhr», berichtete ein Bewohner des Wohnquartiers im Lokalsender TeleBärn. «Zwei Ambulanzen fuhren zu dem Haus, mehrere Streifenwagen, viele Autos. Es war eine Riesensache.» Kurz nach 5 Uhr sei er aufgestanden, berichtete der Mann weiter. «Da hatte es immer noch extrem viele Autos.»

In der Gemeinde Grossaffoltern zeigt man sich betroffen von diesem tragischen Vorfall. Um wen es sich bei den zwei Todesopfern handelt, wisse man zur Zeit noch nicht. Es sei jedoch das erste Mal, dass in der Gemeinde so etwas passiert, so Gemeindepräsident Niklaus Marti. «Man denkt, so Sachen geschehen nur an anderen Orten und dann passiert es plötzlich hier.» Grossaffoltern hat rund 3000 Einwohner. Davon leben etwa 600 in Suberg und Kosthofen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch