Zum Hauptinhalt springen

«Gewalttätige Frauen sind ein riesiges Tabu»

Die therapeutische Arbeit in Gefängnissen werde schwieriger, sagt Leena Hässig, langjährige Rechtspsychologin.

«Die Vereinsamung kann zu unheilvollen Taten führen»: Leena Hässig.
«Die Vereinsamung kann zu unheilvollen Taten führen»: Leena Hässig.
Adrian Moser

Frau Hässig, wie viele Personen haben Sie in Hindelbank und auf dem Thorberg therapiert? Ungefähr 300 Frauen und 100 Männer.

Die meisten mit Erfolg? Von den Menschen, mit denen ich es zu tun hatte, ist nur eine Frau mit schwerem Delikt rückfällig geworden – mit Ausnahme der Drogenabhängigen. Im Übrigen hängt der Erfolg im Strafvollzug nie von nur einer Person ab. Da ich stets für die psychotherapeutische Behandlung von Mörderinnen und Totschlägerinnen zuständig war, wuchs mein Interesse für gewalttätige Frauen. Ich wollte die Motive für ihre Gewalt­taten verstehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.