Zum Hauptinhalt springen

Gegen den «Rückzonungsteufel»

Im Kanton Bern gebe es weniger Bauland, als in den nächsten 15 Jahren benötigt werde – die Angst vor hohen Entschädigungen bei Rückzonungen sei unbegründet, sagt Regierungsrat Christoph Neuhaus.

Die Zahlen der Gegner seien falsch, sagt Justiz-, Gemeinden-, und Kirchendirektor Christoph Neuhaus (SVP) vor der Abstimmung am 3. März.
Die Zahlen der Gegner seien falsch, sagt Justiz-, Gemeinden-, und Kirchendirektor Christoph Neuhaus (SVP) vor der Abstimmung am 3. März.
Adrian Moser

Herr Neuhaus, Sie betonen, dass der Kanton Bern im Zusammenhang mit der Raumplanung seine Hausaufgaben gemacht habe und dass keine überdimensionierten Bauzonen wie im Kanton Wallis vorhanden seien. Wie viel ist noch nicht überbaut? Im Kanton Bern sind 87 Prozent der Wohnzonen überbaut, 9 Prozent sind gemäss unseren Zahlen sicher nicht überbaut. Die Unschärfe beträgt 5 Prozent. Wichtig ist aber, dass der Kanton Bern unter dem Strich weniger Bauland eingezont hat, als vermutlich in den nächsten 15 Jahren benötigt wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.