Zum Hauptinhalt springen

Gegen das morgendliche Gedränge in Bus und Tram

Der Kanton prüft, ob ein späterer Schulbeginn an den drei Berner Gymnasien die 
ÖV-Passagierspitze am Morgen reduzieren könnte. Erste Reaktionen fallen positiv aus.

ÖV-Passagierspitze kurz vor 8 Uhr: Schüler und Schülerinnen des Gymnasiums Kirchenfeld strömen am Helvetiaplatz aus dem Tram.
ÖV-Passagierspitze kurz vor 8 Uhr: Schüler und Schülerinnen des Gymnasiums Kirchenfeld strömen am Helvetiaplatz aus dem Tram.
Adrian Moser

Am Morgen sind S-Bahnen, Trams und Busse unangenehm voll. Doch eigentlich ist die Zeitspanne der starken Belastung im öffentlichen Verkehr relativ kurz – wie im Pendlerverkehr insgesamt.

Die Pendlerzahlen im Kanton Bern bilden eine sehr steile Spitze, die kurz nach 7 Uhr ihren Höhepunkt erreicht. Bereits um 8 Uhr sind die Zahlen wieder stark gesunken. Ein erheblicher Teil der Pendler sind junge Leute in Ausbildung wie Gymnasiasten oder Berufsschülerinnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.