Zum Hauptinhalt springen

Gefragt sind Lösungen 
mit Augenmass

Das Bauinventar der Denkmalpflege soll um 15'000 Gebäude reduziert werden, wie der Grosse Rat entschieden hat. Das ist ein beträchtlicher Einschnitt.

Man hat sich einen typisch schweizerischen Kompromiss gezimmert: Der Frontalangriff auf die Denkmalpflege wurde abgewehrt, die Kategorie «Erhal­tenswert» bleibt erhalten.
Man hat sich einen typisch schweizerischen Kompromiss gezimmert: Der Frontalangriff auf die Denkmalpflege wurde abgewehrt, die Kategorie «Erhal­tenswert» bleibt erhalten.
Adrian Moser

Rund 40 Prozent der geschützten Objekte sind betroffen. Dennoch ist die Überarbeitung des Inventars 15 Jahre nach der Erstellung nötig. Die Denkmalpflege selbst sagt, dass sie das Verzeichnis heute nicht mehr gleich führen würde. Auch der Berner Heimatschutz ist der Meinung, es brauche eine Reduktion.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.