Gefragt ist jetzt das versprochene Augenmass

Das deutliche Ja zum Berner Polizeigesetz ist ein Zeichen des Vertrauens in die Polizei.

Nach dem deutlichen Ja zum neuen Polizeigesetz ist bei dessen Anwendung nun «Augenmass» gefragt.

Nach dem deutlichen Ja zum neuen Polizeigesetz ist bei dessen Anwendung nun «Augenmass» gefragt. Bild: Jürg Spori

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die meisten Bernerinnen und Berner haben mit ihrer Kantonspolizei gute Erfahrungen gemacht. Auch in der Stadt Bern, wo die meisten umstrittenen Polizeieinsätze stattfinden, stimmte eine deutliche Mehrheit für das neue kantonale Polizeigesetz. Dieses Vertrauen ist wichtig, bewegt sich das Handeln der Polizei doch stets in einem Spannungsverhältnis. Als Exekutive des Gewaltmonopols darf sie physische Gewalt anwenden, um Sicherheit und Ordnung zu gewährleisten. Es spricht für die Polizei, wenn nun eine überwältigende Mehrheit im Kanton Bern den Ordnungshütern mit dem neuen Gesetz mehr Kompetenzen einräumt. Gut, konnte die Stimmbevölkerung dank dem linken Referendum dieses Vertrauen bestätigen.

Inhaltlich ist der Entscheid nachvollziehbar. Die meisten Neuerungen gegenüber dem alten Gesetz sind unbestrittene Verbesserungen: Der administrative Aufwand der uniformierten Polizisten wird verringert, die Aufgaben privater Sicherheitsdienste werden klarer geregelt, die Opfer von häuslicher Gewalt besser geschützt. Angesichts dieser Verbesserungen vermochten die stark umstrittenen und die Grundrechte tangierenden Änderungen punkto Demonstrationen und Fahrende die Stimmbürger nicht von einem Nein zu überzeugen.

Gut, konnte die Stimmbevölkerung dank dem linken Referendum
dieses Vertrauen bestätigen.

Möglicherweise auch deshalb, weil die umstrittensten Paragrafen als Kann-Formulierungen im neuen Gesetz stehen. Gerade für die Bundesstadt ist denn auch eine pragmatische Umsetzung der umstrittenen Kostenabwälzung bei Demonstrationen und den verschärften Wegweisebestimmung gefragt. Hier finden die zahlreichen politischen Demonstrationen und viele Sportanlässe statt, hier befinden sich Brennpunkte wie die Schützenmatte. Das Ja zum Polizeigesetz ist auch ein Ja zu Augenmass und Verhältnismässigkeit. (Der Bund)

Erstellt: 10.02.2019, 17:05 Uhr

Artikel zum Thema

Energiegesetz knapp abgelehnt, deutliches Ja zum Polizeigesetz

Mit nur 3000 Stimmen Unterschied hat der Kanton Bern das neue Energiegesetz abgelehnt. Das Polizeigesetz wurde sogar in der Stadt Bern angenommen. Alle Resultate im Ticker. Mehr...

Ein erster Gradmesser für Regula Rytz' «Klimawahl»

Selten waren Umweltthemen in der Öffentlichkeit so präsent wie jetzt. Die Abstimmung über das Berner Energiegesetz hat Signalwirkung für die nationalen Wahlen. Mehr...

Sololauf der BDP-Leitfigur

Alt-Regierungsrat Urs Gasche will ein Nein zum Energiegesetz. Damit stellt sich der BDP-Mann gegen die Regierung und gegen seine Partei. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Wir brauchen keinen Sex-Nachhilfeunterricht
Geldblog Wie turbulent wird das Börsenjahr 2019?

Die Welt in Bildern

Jeder besitzt hier ein Boot: Menschen aus dem «schwimmenden Dorf» auf dem Inle See in Myanmar fahren am frühen Morgen mit ihren Booten über einen Fluss des Dorfes. (18. Februar 2019)
(Bild: Ye Aung THU) Mehr...