«Gault Millau 2017» – Gewinner und Verlierer

Das tut sich kulinarisch im Kanton Bern – und darüber hinaus.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

818 gute Restaurants enthält die neueste Schweizer Ausgabe des Gastroführers. Der «Bund» sagt, wie die Gourmetlokale im Kanton Bern und in den umliegenden Gebieten abgeschnitten haben (die zweite Zahl nennt das Vorjahresresultat). Die Ortsnamen sind jeweils alphabetisch geordnet.

Einsteiger (erstmals aufgeführt)

Aetingen SO: Limpach’s (13); Bern: Azzurro Terra e Mare (12); Biel: Café Perroquet vert (13); Bulle: Cheval Blanc (13); Cerniat FR: La Pinte des Mossettes (16); Charmey FR: L’Etoile Nova (13); Corminboeuf FR: Lusine (13); Greng FR: La Tavola Pronta (14); Konolfingen: Schloss Hünigen Rosarium (13); Langnau i.E.: Bären (13); Môtiers NE: Les Six-Communes (12); Murten: La Pinte du vieux Manoir (13); La Roche FR: L’Unique (12); Saint-Blaise NE: Ikiru (12); Schernelz BE: Aux trois Amis (13); Wengen: Schönegg (13). Aufsteiger (verbesserte Punktzahl) Baggwil: Curtovino (13/12); Baulmes VD: L’Auberge (13/12); Bern: Essort (13/12), Mille Sens (15/14); Büren a. A.: Il Grano 14/12); Burgdorf: Zur Gedult (14/13); Deisswil: Ziegelhüsi (13/12); Fribourg-Bourguillon: Des Trois Tours (18/17); Frutigen: Tropenhaus Oona (14/13); Grenchen: Chappeli (15/14); Hauterive NE: Auberge d’Hauterive (15/14); Interlaken: Victoria-Jungfrau Terrasse (15/o.N.), Victoria-Jungfrau Quaranta Uno (14/13); Kirchberg: Platanenhof (14/13); Lenk: Lenkerhof Spettacolo (16/15);

Liebefeld: Haberbüni (14/13); Montagny-près-Yverdon (15/14); Neuenburg: Beau-Rivage (16/15); Rossinière VD: Les Jardins de la Tour (15/14); Saanenmöser: Golfclub Gstaad-Saanenland (15/14); Saint-Aubin-Sauges NE: Maison du Village (15/14); Saint-Blaise NE: Red Pepper (13/12); Thun: Seepark Das Restaurant (16/15); Vaulruz FR: Hôtel de Ville (14/13); Wengen: Regina Chez Meyer’s (16/15). Sichere Werte (unverändert) Adelboden: Alpenblick (14), Parkhotel Bellevue (14), Hohliebe-Stübli (14), Schönbühl (14); Aeschiried ob Spiez: Panorama (14); Auvernier NE: Le Poisson (13); Avenches: La Couronne (13); Avry-devant-Pont FR: Le Vignier (15); Bellmund: Waldschenke Au Provençal (13). Bern: Bellevue-Palace Restaurant Vue (16), Casa Novo (14), Kursaal Meridiano (17), Metzgerstübli (13), Brasserie Obstberg (13), Schöngrün ZPK (15), Schweizerhof Jack’s Brasserie (14), Dr Süder (13), Waldheim (13); Biel: Opera Prima (13), Villa Lindenegg (14); Blausee: Blausee (13); Bolken SO: Seerose (12); Bulle FR: L’Ecu (14). Burgdorf: Emmenhof (17), Stadthaus La Pendule (14); Charmey FR: Hotel Cailler (15); Châtel-sur-Montsalvens FR: De la Tour (15); La Chaux-de-Fonds: Grand Hôtel les Endroits (13); Cheseaux-Noréaz VD: La Table de Mary (16); Delémont JU: Komachi (13), Métropole (12); Diessbach: Storchen (13); Dombresson NE: Hôtel de Commune (15); Düdingen FR: Zum Ochsen (14). Dürrenroth: Bären (14); Emmenmatt: Moosegg (16); Escholzmatt LU: Rössli (17); Estavayer-le-Lac FR: Le Rive Sud (13); Fraubrunnen: Zum Brunnen (14); Freiburg: Aigle Noir (15), Le Beausite (13), La Cène (15), Auberge de la Cigogne (13), Hôtel de Ville (16); Le Pérolles (18), Au Sauvage (16); Gals: Kreuz (13); Gempenach FR: Zum Kantonsschild (14). Gstaad: The Alpina Sommet (18), The Alpina Megu (16); Le Grand Bellevue Leonard’s (14), Bernerhof Basta by Dalsass (15), Bernerhof Blun Chi (13), Chesery (18), Le Grand Chalet La Bagatelle (16), Rialto (14); Guttannen: Handeck (13); Heimiswil: Löwen (13); Hessigkofen SO: Taverna Romana im Sternen (13); Hilterfingen: Schönbühl (14). Kandersteg: Belle Epoque Hotel Victoria Restaurant Ritter (13), Waldhotel Doldenhorn (15); Kehrsatz: Tanaka (12); Kestenholz SO: Eintracht (14); Le Landeron NE: L’Escarbot (13); Langenthal: L’Auberge (15); Langnau i. E.: Zum Goldenen Löwen (15); Léchelles FR: Auberge Communale (15); Lucens VD: Hôtel de la Gare (16); Lugnorre: Auberge des Clefs (14);Lüscherz: 3 Fische (14); Lyss: Freudigers Hardern Pintli (13); Madiswil: Bären (14); Meiringen: Victoria (14); Murten: Käserei (15), Da Pino Frohheim (13);

Neuenburg: La Désobéissance (12), Maison du Prussien (16), La Palafitte (14), Hôtel du Peyrou (16), Les Toiles (13); Niederscherli: Sternen-Taufeld (13); Le Noirmont JU: Georges Wenger (18); Oberhofen: Park Hotel (15), Schloss Oberhofen (12); Ortschwaben: Hirschen (12); Perefitte BE: L’Etoile (13); Portalban FR: La Salamandre (13); Les Prés-d’Orvin BE: Le Grillon (15); Le Prévoux NE: Auberge du Prévoux (14); Rebeuvelier JU: De la Croix blanche (12); Reichenbach i. K.: Bären (15); Saanen: 16 Art Bar Restaurant (14), Sonnenhof (16); Saanenmöser: Golfhotel Les Hauts de Gstaad Belle Epoque (14), Hornberg (14); Salvenach FR: La Maison Salvagny (13); Scheunenberg-Wengi b. Büren: Sonne (17); Schönried: Alpenrose Azalée (16);

Solothurn: Baseltor (13), Roter Turm La Tourelle (13); Salzhaus (14); Solothurn-Riedholz: Attisholz Le Feu (17); Sonceboz BE: Hôtel du Cerf Restaurant J.-M. Soldati (16); Steffisburg: Panorama (16); Sugiez FR: Hôtel de l’Ours (14); Thörigen: Löwen Nik Gygax (18); Thun: Schloss Schadau Arts (14); Ursenbach: Hirsernbad (14); Utzens­torf: Bären (14); Valeyres-sous-Rances VD: A la vielle Auberge (13); Villarepos FR: Auberge de la Croix Blanche (15); Wilderswil: Alpenblick (16); Worb: Eisblume (16) Absteiger (Punkte eingebüsst) Avenches VD: Des Bains (13/14); Croy-Romainmôtier: Au Gaulois (13/14); Lignières NE: Hôtel de Commune (13/14); Neuenburg: Le Bureau (12/13); Saint-Blaise NE: Le Bocca (16/17); Solothurn: Zum Alten Stephan (14/17)

Aussteiger (nicht mehr verzeichnet)

Albeuve FR: Auberge de l’Ange (-/12); Bern: Büner (-/14); La Tavola pronta (-/14); Biel: Toni’s (-/14); Burgdorf: Spanische Weinhalle (-/13); Chez-le-Bart NE: Kobe (-13); Cortaillod NE: Le Buffet d’un Tram (-/12); Delémont: Hôtel du Midi (-/12); Estavayer-le-Lac: Château de la Corbière (-/12); Freiburg: Du Grand Pont (-/15); Grenchen: Grenchner Hof (-/12); Kaltacker: Lueg (-/13); Münchenbuchsee: Moospinte (-/16); Neuenburg: Hôtel Beaulac (-/12); Schönried: Ermitage (-/15), La Vinoteca (-/13); Suberg: Pfisters Goldener Krug (-/13); La Tour-de-Trême: De la Tour (-/13); Twann: Fontana (-/14); Yverdon-les-Bains: Hôtel la Prairie (-/12).

Besonderes (Vorbehalte/ohne Note):

Biel: Palace (o.N./14); Gstaad Palace Le Grill (16 Punkte in Klammern/16), Grand Hotel Park (o.N./16). (mdü)

(DerBund.ch/Newsnet)

Erstellt: 10.10.2016, 12:03 Uhr

Die «Gault Millau»-Skala

Um im «Gault Millau» gelistet zu sein, muss ein Restaurant minimal 12 Punkte schaffen: «Herkömmliche, gute Küche ohne besondere Ambitionen». 13 und 14 Punkte gibts für eine «sehr gute Küche, die mehr als das Alltägliche bietet». 15 und 16 heisst: «Hoher Grad an Kochkunst und Qualität»; 17 ist die «Note für beste Qualität und hohe Konstanz»; 18 «für ausserordentliche Kochkunst und Kreativität»; 19 ist die «Note für eine wegweisende, überragende Küchenleistung». In der Schweiz spielen s
echs Häuser in dieser Liga, in der Deutschweiz nur Peter Knogl vom «Trois Rois» Basel und Andreas Caminada im bündnerischen Schloss Schauenstein. Die Idealnote 20 wurde hierzulande nie vergeben. Im Kanton Bern haben die drei höchstbewerteten Lokale 18 Punkte, zwei davon in Gstaad: Das Sommet im Hotel Alpina mit Marcus G. Lindner und die Chesery von Robert Speth. Altmeister Nik Gygax im Löwen in Thörigen hat den Michelin-Stern verloren, behält aber 18 GM-Punkte. Ein Trio bilden im Kanton Bern auch die «17er»: Meridiano Kursaal Bern, Emmenhof Burgdorf und die «Sonne» in Scheunenberg, Wengi bei Büren. Apropos Michelin-Sterne (1, 2 oder 3): Sie sind nicht direkt umrechenbar, spielen sich aber meist im 17- bis 19-GM-Punkte-Segment ab. (mdü)

Artikel zum Thema

Guide Michelin: Bern bleibt ein 1-Stern-Kanton

Die neueste Ausgabe des Restaurantführers Guide Michelin wurde veröffentlicht. Elf Betriebe im Kanton Bern erhalten einen Stern. Mehr...

«Woher wissen die Crevetten, dass draussen Vollmond ist?»

Werner und Margrit Schürch zelebrieren im Emmenhof in Burgdorf seit über drei Jahrzehnten die gehobene Gastronomie. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Ein Mann für alle Fälle

Blog: Never Mind the Markets Die Heuchelei der G-20

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Die Welt in Bildern

Spielen im Schnee: Die zwei chinesischen Riesenpandas Chengjiu und Shuanghao geniessen das kalte Wetter im Zoo von Hangzhou (9. Dezember 2018).
Mehr...