Zum Hauptinhalt springen

«Ganz auf sich allein gestellt»

Die abgelegene Oberaarjochhütte auf 3258 Meter über Meer ist schwierig zu bewarten. Sie verlangt dem Hüttenwart vieles ab, bietet aber kein Auskommen. Jetzt wird sie als Filiale betrieben.

Anita Bachmann
Auf dem Adlerhorst: Netzte schützen die Hütte vor Steinschlag.
Auf dem Adlerhorst: Netzte schützen die Hütte vor Steinschlag.
Adrian Koller

Der Aufstieg wird reichlich belohnt. Im Rücken erstreckt sich der Oberaargletscher, auf der anderen Seite des Jochs liegt der Studergletscher. Um die Ecke ragt das Finsteraarhorn in den Himmel. Ein stolzer Berg. Die letzten Meter zur Oberaarjochhütte des Schweizerischen Alpen-Clubs (SAC) auf 3258 Meter über Meer sind mühsam. Loses Geröll rutscht am steilen Hang immer wieder unter den Füssen weg. Schliesslich führt eine Leiter auf den Felsvorsprung. Eine kleine Galerie schützt den Zugang vor dem bröckelnden Berg.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen