Zum Hauptinhalt springen

Flexible Arbeitszeit kann den ÖV entlasten

Es ist richtig, dass die Berner Verkehrsdirektorin Barbara Egger Rezepte sucht, um die Spitze im öffentlichen Verkehr zumindest ein Stück weit zu brechen.

Die Spitzenbelastung ist massgebend für die Infrastruktur. Konkret müssen der öffentliche Verkehr wie auch die Strassen so ausgebaut sein, dass die Pendler zur morgendlichen Spitzenstunde zwischen sieben und acht Uhr zur Arbeit fahren können. Wenn die Zahl der Pendler und die Länge ihrer Arbeitswege weiterhin so massiv zunehmen wie bisher, zwingt dies zu einem sehr teuren Ausbau der Verkehrsinfrastruktur. Auch ein reiches Land wie die Schweiz gerät so an die Grenzen der finanziellen Möglichkeiten.

Es ist deshalb richtig, dass die Berner Verkehrsdirektorin Barbara Egger Rezepte sucht, um die Spitze im öffentlichen Verkehr zumindest ein Stück weit zu brechen und die ÖV-Passagiere gleichmässiger zu verteilen. Müssen die Mittelschüler wirklich zur gleichen Zeit in Zug, Tram und Bus unterwegs sein wie die Arbeitspendler?, fragte Egger – und schlug einen späteren Schulbeginn vor. Doch die einleuchtende Idee droht bereits in einem frühen Stadium zu versanden. Die Berner Gymnasiasten, die als erste Testgruppe befragt wurden, wollen gar nicht länger ausschlafen und später zur Schule gehen – zu gross ist die Befürchtung, dass dadurch lieb gewonnene Aktivitäten am Abend durcheinander geraten könnten.

Egger zieht die richtige Konsequenz und will nun kleinere Änderungen im Stundenplan anstreben, die von den Betroffenen akzeptiert werden. Denn eine Änderung der Lebensgewohn­heiten, und sei es nur die Stunde des Schulbeginns, lässt sich kaum von oben erzwingen. Richtig ist aber auch, dass sich Egger gemeinsam mit SBB-Chef Andreas Meyer nun für flexiblere Arbeitszeiten einsetzt. Die technischen Umwälzungen machen es für viele Angestellte möglich, zumindest zeitweise von zu Hause aus zu arbeiten. Auch in der Arbeitswelt muss dies aber freiwillig bleiben. Wenn Firmen und Verwaltung attraktive Arbeitszeit­modelle anbieten, könnte beispielsweise ein Arbeitstag zu Hause pro Woche durchaus zur beliebten Gewohnheit werden – die Entlastung im ÖV und auch auf der Strasse wäre enorm.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch