Zum Hauptinhalt springen

Kanton nimmt Zukunft der Verwaltung in Moutier an die Hand

Bis Mitte 2018 soll klar sein, was mit den Stellen der kantonalen Verwaltung in Moutier nach dem Kantonswechsel passieren wird.

Moutier wechselt in den Kanton Jura.
Moutier wechselt in den Kanton Jura.
Franziska Rothenbühler

Der langjährige bernische Wirtschaftsförderer Denis Grisel soll bis Juni 2018 aufzeigen, wie die Kantonsverwaltung im Berner Jura reorganisiert werden könnte. Die Jura-Delegation des Regierungsrats hat ihn zum Projektleiter ernannt, wie sie am Donnerstag mitteilte.

Die Reorganisation ist eine Folge des Urnengangs in Moutier vom 18. Juni. Im bernjurassischen Städtchen sprach sich damals eine knappe Mehrheit für den Wechsel zum Kanton Jura aus.

Der Kanton Bern muss nun klären, was er mit den bislang in Moutier angesiedelten Verwaltungsstellen tun will. Dazu zählen beispielsweise die Staatsanwaltschaft und die Steuerverwaltung.

Grisel werde die Bedürfnisse der Kantonsverwaltung und der Bevölkerung analysieren, heisst es im Communiqué der Jura-Delegation. In seinem Bericht werde er mehrere mögliche Szenarien aufzeigen. Als oberster Berner Wirtschaftsförderer trat Denis Grisel vor kurzem in den Ruhestand.

Für die Gesamtarbeiten im Zusammenhang mit dem Kantonswechsel von Moutier ist bekanntlich eine Taskforce zuständig. Die strategische Steuerung obliegt der Jura-Delegation des Regierungsrats. Wegen der besonderen Stellung des Berner Juras werde die gesamte Kantonsregierung das Projekt eng begleiten, heisst es.

Besonderes Gewicht legt der Regierungsrat nach eigenen Angaben auf den Einbezug der betroffenen Institutionen. Dazu zählt er die Konferenz der Gemeindepräsidenten des Berner Juras und des zweisprachigen Amtsbezirks Biel sowie der Bernjurassische Rat.

SDA/zec

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch