Zum Hauptinhalt springen

EWB löst sich 
vom Atomstrom 
aus Fessenheim

Die BKW übernimmt mehr Strom aus dem AKW im Elsass. EWB kann so ein altes Versprechen erfüllen.

Der Strombezug aus dem umstrittenen französischen Atomkraftwerk Fessenheim ist seit kurzem nicht mehr auf der Internetseite des Stadtberner Versorgers Energie Wasser Bern (EWB) aufgelistet. «Wir haben den Vertrag für den Strombezug aus Fessenheim auf Ende 2014 aufgelöst», bestätigt EWB-Chef Daniel Schafer dem «Bund» auf Anfrage. Damit löst EWB ein altes Versprechen ein. Vor der Volksabstimmung über den Atomausstieg der Stadt Bern im Herbst 2010 hatte EWB in Aussicht gestellt, auf den Strom aus dem AKW Fessenheim zu verzichten, sobald die neue Energiezentrale und KVA im Forsthaus am Stadtrand von Bern in Betrieb gehe. Die neue Energiezentrale nahm Anfang 2013 den Betrieb auf. Dennoch verzögerte sich der versprochene Ausstieg von EWB aus Fessenheim um fast zwei Jahre.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.