Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Etwas einseitig»

Die Strafanstalt Thorberg im Krauchtal (Archiv).

Herr Wyrsch, Sie äussern schon seit Jahren Kritik am Thorberg. Fühlen Sie sich vom Bericht der Finanzkontrolle bestätigt?

Sie kritisierten in erster Linie den Umgang der Thorberg-Leitung mit den Mitarbeitern. Der Bericht kommt nun aber zum Schluss, dass die personalrechtlichen Vorgaben eingehalten worden sind.

Allerdings wird das vor allem als Folge der Reorganisation und der fehlenden Kontrolle durch das Amt für Justizvollzug (AJV) begründet.

Doch auch Sie kritisierten schon vor dem Bericht die mangelhafte Kontrolle der Anstalten durch das Amt für Justizvollzug.

Regierungsrat Philippe Müller hat schon vor einigen Wochen bekannt gegeben, dass er eine Reorganisation des AJV anstrebt. Insbesondere soll die Macht der Anstaltsdirektoren eingeschränkt werden. Ist das in Ihrem Sinn?

Die Idee einer Entmachtung der Anstaltsdirektoren kursierte aber schon früher, sie scheiterte am Widerstand der Direktoren.

Das AJV wird seit dem Abgang von Freytag interimistisch von Laszlo Polgar, dem Partner der Thorberg-Vizedirektorin Beatrice Georg, geleitet. Ein falscher Personalentscheid von Regierungsrat Müller?