Zum Hauptinhalt springen

Emmental: Der letzte FDP-Sitz wackelt

Die SVP kann am meisten hoffen, einen Sitz zurückzuerobern.

Im Emmental mussten vor vier Jahren gleich mehrere Parteien Federn lassen. Gründe waren die Wahlkreisreform, die das Emmental um zwei Sitze schrumpfen liess, sowie der Einzug der BDP.

Die FDP verlor dabei einen Sitz und musste um den letzten verbliebenen besonders zittern. Sie holte ihn erst als zweites Restmandat. War die FDP damals allein angetreten, tut sie es nun im Verbund mit der SVP. Ob zu ihrem Vorteil, ist allerdings höchst fraglich. Die Berechnungen mit den Resultaten von vor vier Jahren zeigen, dass der Sitz für die FDP auch mit der SVP-Allianz äusserst wacklig bleibt: Wenige Hundert Stimmen fehlten, und die SVP hätte dank freisinniger Unterstützung ein sechstes Mandat geholt. Legen die Freisinnigen nicht deutlich zu, drohen sie somit zur Stimmenlieferantin zugunsten der SVP zu werden, welche 2010 zwei Sitze abgeben musste. Anders hätte es mit einer Listenverbindung mit den Grünliberalen ausgesehen: In diesem Fall hätten die Freisinnigen ihren Sitz sicher ins Trockene gebracht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.