Zum Hauptinhalt springen

Ein letzter Blick in den Stall

Morgen präsentiert der Kanton Bern seine Massnahmen für einen gesunden Finanzhaushalt. Not macht erfinderisch, so heisst es. Ist dies der Zeitpunkt, um den Verkauf der besten Milchkühe zu erwägen?

Die Milchleistung der «Kantonskühe», wie zum Beispiel BEKB oder BKW, ist nicht immer gleich hoch.
Die Milchleistung der «Kantonskühe», wie zum Beispiel BEKB oder BKW, ist nicht immer gleich hoch.
Xavier Gehrig, Keystone

Der Kanton Bern befindet sich in der Zwickmühle: In die Enge getrieben durch Steuerausfälle, geplagt von Struktur- und Wachstumsschwächen, der gewohnte Service bedroht von einem Sparpaket in der Höhe von 400 bis 450 Millionen Franken. In einer solchen Lage sucht man gerne nach einem Schlupfloch: Gibt es einen leichten Ausweg, um die harte Tour, die Aufgaben- und Strukturüberprüfung (ASP) genannt wird, zu vermeiden? Wer finanziell in Not ist, greift auf den Sparbatzen zurück, ist dieser nicht vorhanden, sucht er nach Tafelsilber, oder er wirft, um im Bild zu bleiben, einen Blick in den Stall: Was machen das Käthi und das Rösi? Und wie geht es dem Marei?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.