Zum Hauptinhalt springen

Ein Hotelprojekt entzweit Interlaken

Auf dem Areal des ehemaligen Grandhotel Des Alpes sollen ein Hotel mit 160 Zimmern, fünf siebenstöckige Wohnbauten und ein Parkhaus entstehen. Jetzt gibt es Widerstand gegen das Projekt.

Bergführer Beat Hutmacher kämpft gegen die Bebauung des Des-Alpes-Areals – und das Fällen des Mammutbaums.
Bergführer Beat Hutmacher kämpft gegen die Bebauung des Des-Alpes-Areals – und das Fällen des Mammutbaums.
Valérie Chételat

Urs Graf ist sich Widerstand gewohnt. In seiner Freizeit tritt der Gemeindepräsident von Interlaken gerne in die Pedale – am liebsten irgendwo im Alpenraum. «Da sehe ich immer wieder von neuem, was die Entsiedlung von Randgebieten bedeuten kann.» Noch ist das in Interlaken nicht der Fall. Und das soll auch künftig so bleiben. Doch dafür braucht die 5500-köpfige Gemeinde einen «Impuls», wie der Gemeindepräsident sagt. Mit der Bebauung des Areals hinter dem ehemaligen Grandhotel Des Alpes möchte die Gemeinde deshalb die touristische und wirtschaftliche Entwicklung des Orts und auch der Region vorantreiben. Doch dem Projekt und damit auch dem Gemeindepräsidenten weht zurzeit ein rauer Wind entgegen. Es gab in der jüngeren Vergangenheit von Interlaken kein einziges politisches Vorhaben, das die Emotionen im Ort derart hochgehen liess.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.