Zum Hauptinhalt springen

Direkt in die Lehre oder ans Gymnasium

Immer mehr Jugendliche machen nach der obligatorischen Schulzeit direkt mit einer Mittelschule oder einer Lehre weiter. Zwischenlösungen sind nicht mehr «in».

Mechanikerlehrling in einem Schweizer Unternehmen: Rund die Hälfte der befragten Berner Schulabgänger starten im August mit einer Berufslehre.
Mechanikerlehrling in einem Schweizer Unternehmen: Rund die Hälfte der befragten Berner Schulabgänger starten im August mit einer Berufslehre.
TA-Archiv

Die Nachfrage nach den sogenannten Brückenangeboten nimmt seit einigen Jahren ab, wie der Kanton Bern am Mittwoch mitteilte. Während vor zehn Jahren jeder dritte Jugendliche nach der obligatorischen Schule ein Zwischenjahr einlegte, wählt 2018 nur noch knapp einer von fünf Jugendlichen diesen Weg, wie eine jährlich durchgeführte Umfrage zeigt. Besonders gross ist der Rückgang beim berufsvorbereitenden Schuljahr. Dort hat sich die Schülerzahl seit 2008 praktisch halbiert.

Rund die Hälfte der 8021 Jugendlichen aus der Umfrage, welche die Berufsberatungs- und Informationszentren des Kantons Bern (BIZ) durchführten, starten als nächstes eine Berufslehre. Die Beliebtheit der Lehre bleibe damit ungebrochen, schreibt der Kanton. Rund ein Viertel der Abgänger wechselt ans Gymnasium. Wegen Änderungen im System wird diese Zahl vom Kanton jedoch als zu hoch eingeschätzt. Realistisch sei eine Quote von etwas über 20 Prozent, was dem langjährigen Durchschnitt entspreche.

Nur gerade 2,2 Prozent aller Schülerinnen und Schüler, oder 180 Jugendliche, waren Anfang Juni noch unentschlossen oder auf der Suche nach einer Anschlusslösung. Befragt in der jährlichen Umfrage der BIZ werden Lehrpersonen, welche das 9. Schuljahr deutschsprachig unterrichten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch