Zum Hauptinhalt springen

Die Wurstbrotrevolution

Der Streit um das Kulturlokal Mühle Hunziken tobt weiter. Beim Saisonauftakt mit Polo Hofer hoffen die Gäste auf eine Schlichtung – und bangen um die Existenz ihres Heiligtums.

Christoph Lenz
Saisonauftakt in der Mühle Hunziken. Mit dabei: Polo Hofer.
Saisonauftakt in der Mühle Hunziken. Mit dabei: Polo Hofer.
Thomas Reufer
Weg mit den heiligen Kühen, her mit dem eigens gebrauten «Mülibier» – so Manches hat sich verändert mit den neuen Betreibern.
Weg mit den heiligen Kühen, her mit dem eigens gebrauten «Mülibier» – so Manches hat sich verändert mit den neuen Betreibern.
Thomas Reufer
Aussenstehende blicken längst nicht mehr durch im Familienzwist zwischen Mühli-Pesche und den neuen Betreibern:  dessen Sohn Thomas Burkhart (links) und Musiker Philipp Fankhauser (rechts).
Aussenstehende blicken längst nicht mehr durch im Familienzwist zwischen Mühli-Pesche und den neuen Betreibern: dessen Sohn Thomas Burkhart (links) und Musiker Philipp Fankhauser (rechts).
Thomas Reufer
Und plötzlich scheinen sich auch die Herren auf der Bühne ihrer Motive nicht mehr ganz sicher: Polo Hofer beklagte sich etwa über das jahrelange Hausverbot.
Und plötzlich scheinen sich auch die Herren auf der Bühne ihrer Motive nicht mehr ganz sicher: Polo Hofer beklagte sich etwa über das jahrelange Hausverbot.
Thomas Reufer
Doch auch wenn sich vieles verändert hat, die Mühle ist immer noch die Mühle: Krempelpalast und Spunten.
Doch auch wenn sich vieles verändert hat, die Mühle ist immer noch die Mühle: Krempelpalast und Spunten.
Thomas Reufer
Kleinod und Kneipe.
Kleinod und Kneipe.
Thomas Reufer
Puppenstube und Bruchbude.
Puppenstube und Bruchbude.
Thomas Reufer
Spukschloss und - später, als es gegen Mitternacht geht und ein launiger Polo Hofer sein «Alperose» anstimmt - Hexenkessel.
Spukschloss und - später, als es gegen Mitternacht geht und ein launiger Polo Hofer sein «Alperose» anstimmt - Hexenkessel.
Thomas Reufer
Auch das Publikum ist dasselbe geblieben.Von etepetete keine Spur. Sie erkennen ihre Mühle wieder, und sie lassen sich vom Streit in der Familie Burkhart das Vergnügen nicht nehmen. Jürg aus Düdingen sagt: «Die Burkharts sind mir egal. Ich komme wegen der Mühle und der Künstler.»
Auch das Publikum ist dasselbe geblieben.Von etepetete keine Spur. Sie erkennen ihre Mühle wieder, und sie lassen sich vom Streit in der Familie Burkhart das Vergnügen nicht nehmen. Jürg aus Düdingen sagt: «Die Burkharts sind mir egal. Ich komme wegen der Mühle und der Künstler.»
Thomas Reufer
1 / 11

Sie ist weg, so viel steht fest. Und das genügt, damit Janine aus Bern jetzt ganz betrübt ins nackte Gebälk der Mühle Hunziken blickt. Die Flugsau müsse zurückkommen, sagt sie, an ihren angestammten Platz über der Bühne, wo sie die letzten Jahrzehnte das nationale und internationale Musizieren überwachte. Aber Heimkehren wird die Sau wohl nicht so bald. Entführt? Befreit? Abgemurkst? – Beim Saisonauftakt vom Donnerstagabend werden etliche Theorien zum Verbleib des dekorativen Schweins herumgeboten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen