Die digitale Schule wird die Gemeinden viel Geld kosten

Für jedes Schulkind ein Tablet – im Kanton Bern wird dies bald Realität sein.

Für jedes Schulkind ein Tablet ist für den Kanton ein teures ideal.

Für jedes Schulkind ein Tablet ist für den Kanton ein teures ideal. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Erziehungsdirektion des Kantons Bern (ERZ) überarbeitet derzeit ihre Empfehlungen für die Gemeinden «zur Infrastruktur und Informatikausrüstung» an den Schulen. Das Papier soll im August vorgestellt werden; inhaltlich sagt die ERZ noch nichts dazu. Eines steht aber bereits fest: Die Gemeinden, denen angesichts des neuen Lehrplans nicht viel anderes übrig bleiben wird, als die Empfehlungen umzusetzen, werden hohe Investitionen tätigen müssen. Für einzelne Gemeinden können rasch Kosten in sechsstelliger Höhe entstehen.

Pikant ist, dass der Kanton zwar die Empfehlungen abgibt, aber letztlich kaum etwas zu bezahlen hat. Die Anschaffung und der Betrieb der Informatikausrüstung für die Schulen, der Zugang zum Internet sowie der Support: Dafür sind die Gemeinden zuständig. Die Finanzierung hat über die ordentlichen Kredite für die Schule zu erfolgen.

Die Digitalisierung der Schulzimmer lässt sich kaum aufhalten. Der Grund dafür ist ein Trend, der sich deutlich abzeichnet. Künftig wird es nicht mehr ausreichen, für jede Klasse «mindestens drei vernetzbare Geräte» anzuschaffen, wie das die alten Empfehlungen der ERZ aus dem Jahr 2008 festhalten. Gefragt sind Tablets oder Laptops für jede Schülerin und jeden Schüler, die permanent zur Verfügung stehen. «Es findet eine Entwicklung statt von fixen PC-Stationen hin zu mobilen Geräten»: So steht es in einem Zwischenbericht der ERZ zum Thema Medien und Informatik.

Schulsystem vor grossem Wandel

Der Trend wird von Bildungsforschern wie Nando Stöcklin bestätigt, der an der Pädagogischen Hochschule Bern an der Zukunft der Schule arbeitet. Die Digitalisierung werde «einschneidende Auswirkungen» haben auf das Schulsystem, sagt er. Das Internet löse einen «Leitmedienwechsel» aus – so wie der Buchdruck im Mittelalter. Für Schüler sei es zentral, mit technischen Geräten umgehen und die Möglichkeiten des Internets kompetent nutzen zu können. (Der Bund)

Erstellt: 03.06.2016, 08:03 Uhr

Artikel zum Thema

Von der Schiefertafel zum Tablet

Nando Stöcklin arbeitet an der Zukunft der Schule. Der Berner Bildungsforscher ist Mitentwickler der Lernplattform Questanja. Sie funktioniert und sieht aus wie ein Computerspiel. Mehr...

«Die Digitialisierung hat einschneidende Auswirkungen»

Interview Das Internet wird den Schulunterricht der Zukunft nachhaltig verändern, ist Bildungsforscher Nando Stöcklin überzeugt. Mehr...

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

#covfefe? Angela Merkel bedient das fedidwgugl-Haus in Berlin - und wir schütteln den Kopf ab dem sonderbaren Wahlslogan #fedidwgugl: Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben (18. August 2017).
(Bild: Michael Kappeler) Mehr...