Zum Hauptinhalt springen

Die BKW gewinnt Mühleberg-Fall vor Bundesgericht

Die Beschwerde von AKW-Gegnern gegen die Verstärkung des Damms beim AKW ist abgewiesen. Andere Verfahren sind noch offen – aber die Zeit dafür wird knapp.

Die BKW siegt vor Gericht gegen Atomkraft-Gegner.
Die BKW siegt vor Gericht gegen Atomkraft-Gegner.
Stefan Andegger

Falls die Risse im Kernmantel von Mühleberg nicht zu stark wachsen, darf die BKW ihr AKW noch bis 2019 betreiben. Diesen Entscheid hat die Atomaufsicht Ensi am 27. Januar mitgeteilt. Bereits knapp zwei Wochen zuvor hatten die BKW und die kantonale Baudirektion einen Fall vor Bundesgericht gegen Markus Kühni und weitere AKW-Gegner gewonnen, wie die «Berner Zeitung» berichtete. Das höchste Gericht wies eine Beschwerde gegen die Baubewilligung zur Verstärkung des Wohlensee-Damms mit Stahlpfeilern ab. Diese sollen verhindern, dass der Damm bei einem Erdbeben ins Rutschen gerät – was das nahe Atomkraftwerk gefährden könnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.