Zum Hauptinhalt springen

Die Agglo als Vorbild für den Kanton

In der Raumplanung heisst die Devise «Verdichten». Die Lösung des Regierungsrates geht aber noch zu wenig weit.

Innere Verdichtung: Die Stadtberner Neubausiedlung Schönberg Ost.
Innere Verdichtung: Die Stadtberner Neubausiedlung Schönberg Ost.
Valérie Chételat

Verdichten heisst das neue Zauberwort in der Raumplanung. Im überarbeiteten Richtplan schlägt nun auch der Regierungsrat diesen Weg ein. Er hat ohnehin keine andere Wahl im Zuge der Umsetzung des revidierten Raumplanungsgesetzes auf nationaler Ebene. Eine magische Wirkung konnte das verdichtete Bauen aber noch nicht entfalten.

Obwohl es zwar in aller Munde ist, will man vor der eigenen Haustür nichts davon wissen. Der Traum vom Eigenheim im Grünen ist noch immer weit verbreitet. Damit die Siedlungsentwicklung nach innen gelingt, braucht es weitaus mehr als Absichtserklärungen und gut gemeinte Papiere wie den Richtplan.

Chance verpasst

Während vor allem in ländlichen Gebieten immer noch über neue Einfamilienhausquartiere nachgedacht wird, ist die Sensibilisierung in der Region Bern schon weiter fortgeschritten – insbesondere bei den Behörden. Gemeinden wie Köniz, Muri oder Ostermundigen haben die Zeichen der Zeit erkannt. Sie wollen bei der inneren Verdichtung sogar noch weiter gehen als der Regierungsrat.

Basierend auf den Daten des Kantons hat die Regionalkonferenz unlängst aufgezeigt, welche Grünflächen eingezont werden sollten. Doch die genannten Kommunen haben bei verschiedenen Gebieten ihr Veto eingereicht. Sie wollen nicht, dass diese zubetoniert werden. Dies ist eine positive Entwicklung.

Es ist eine verpasste Chance, dass sich der Regierungsrat in Sachen Neueinzonungen nicht für eine restriktivere Lösung ausgesprochen hat. Der Druck der im Raum stehenden Kulturlandinitiative ist offenbar noch zu wenig stark. Raumplanungs-Experten sagen sogar, das angestrebte Bevölkerungswachstum von 10 Prozent in den nächsten 25 Jahren könnte innerhalb der bestehenden Bauzonen realisiert werden. Diese Radikallösung ginge zu weit, da sie nur mit Zwangsmassnahmen umsetzbar wäre. Dennoch bleibt zu hoffen, dass möglichst viele Gemeinden von sich aus über die zögerlichen Empfehlungen des Regierungsrats hinausgehen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch