ABO+

Den Fischen ist es zu heiss

Die Hitze und die Trockenheit setzt Fischen in den Flüssen stark zu. Im Kanton Bern ist die Bachforelle besonders gefährdet – andere Arten hingegen profitieren.

Insbesondere die Bachforelle leidet unter den hohen Temperaturen.

Insbesondere die Bachforelle leidet unter den hohen Temperaturen.

(Bild: David Baer)

Carlo Senn@derbund

Auf die Fische in der Schweiz kommen kritische Zeiten zu. In einer Medienmitteilung warnt der Schweizerische Fischerei-Verband vor einem Massensterben der Fische wie im Jahr 2003. Grund dafür ist die momentane Hitze und die Trockenheit.

Auch im Kanton Bern haben es die Fische derzeit schwierig, wie Thomas Vuille, Leiter Fischereiinspektorat des Kantons Bern, bestätigt. «Wir haben schon zahlreiche Notabfischungen vorgenommen», sagt er. Das heisst, dass die Fische von den Behörden eingefangen und in sicherere Gewässer versetzt wurden. «Sobald wieder eine Phase kommt, in der die Wasserstände steigen, finden die Fische wieder selbstständig zurück.»

DerBund.ch/Newsnet

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...