Das «Hochrisikospiel» von Wileroltigen

Die von Wileroltigen geplante Grossdemonstration gegen den Transitplatz für Fahrende macht dem kleinen Dorf plötzlich Angst: Ein seriöses Polizeiaufgebot wird nötig – auch wegen der Heisssporne im eigenen Lager.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hypernervös: So darf man die aktuelle Gemütslage der Wileroltiger Behörde umschreiben. Sie wirbt seit Wochen um Gefolgschaft bei ihrem Kampf gegen den auf Wileroltiger Boden geplanten Halteplatz für ausländische Fahrende. Sie will am 14. August mitten im Dorf mit einem landsgemeindeähnlichen Grossaufmarsch der Regierung demonstrieren, dass Wileroltigen den sogenannten Transitplatz um keinen Preis will. Hypernervös ist die Gemeindebehörde, weil sie nicht mehr sicher sein kann, dass sie die selber geweckte Oppositionsbewegung ohne weiteres zu lenken vermag. Vorgestern und gestern sah sich das Wileroltiger Bürgerkomitee nämlich genötigt, per Zensur gegen die Eskalation in den sozialen Medien vorzugehen. Und für den 14. August gehen Gemeindepräsident Christian Grossenbacher und der ortsansässige BDP-Grossrat Daniel Schwaar davon aus, dass sich zu den 370 Dorfbewohnern leicht 1500 auswärtige Protestierende gesellen könnten.

Fünf bis zehn Prozent Extreme?

Erst jetzt, zehn Tage vor dem Showdown, wird dem Dorf also vollends bewusst, dass es womöglich vor einem «Hochrisikospiel» steht. Die Mischung machts aus: Mit Regierungsrat Christoph Neuhaus (SVP) ist quasi ein Publikumsmagnet mit Feindbildcharakter eingeladen, und die meisten «Festgäste» sind Auswärtige, die aus unterschiedlichsten Gründen aufs Trittbrett der Wileroltiger Protestbewegung steigen. Grossenbacher braucht jetzt subito ein überzeugendes Sicherheitsdispositiv, um die Sicherheit des eingeladenen – und gleichzeitig angegriffenen – Regierungsrats zu gewährleisten und um die Heisssporne im eigenen Lager im Zaun zu halten. «Ja, genau solche Fragen stellen wir uns im Moment», bestätigt der Gemeindepräsident. Man müsse in Eile abklären, wer welche Verantwortung trage, gelte es doch, «die fünf bis zehn Prozent Extremen, die es immer hat», im Blick zu behalten.

Höchstwahrscheinlich heisst das: Wileroltigen wird fürs eigene «Dorffest» bei der Kantonspolizei sehr kurzfristig einen sehr seriösen Polizeiaufmarsch bestellen und wohl auch bezahlen müssen. Vorgespräche haben noch keine stattgefunden. Grossenbacher spricht von einem «Horror»: Die örtliche Milizbehörde und die mit bloss 140 Stellenprozent dotierte Gemeindeverwaltung seien längst völlig überfordert. Aber Spielraum gibts nicht mehr. Absagen lässt sich die «Landsgemeinde» kaum noch. Würde sie abgesagt, kämen die Leute doch. Ziel für die verbleibenden Tage ist es, alle im Dorf auf die Devise «keine physische Gewalt, keine verbale Gewalt» einzuschwören. Schwaar: «Wir müssen sicherstellen, dass aus unserem Anliegen nicht eine ganz hässliche Sache wird.» Wileroltigen sei zwar sehr unzufrieden, sagt Schwaar. Aber es brauche «gegenseitigen Respekt»: Respekt vor Neuhaus, der eine schwierige Aufgabe zu lösen habe. Respekt vor den Fahrenden, «die ja letztendlich doch irgendwo einen Platz brauchen».

«Schweiz ist ein Honigtopf»

Bei einer Hauseinfahrt in Wileroltigen bringt Rüedu Schneider unterdessen auf einer Folie mit einem Filzstift die letzten Striche an: «Keine Gewalt», ist zu lesen. Schneider ist im Bürgerkomitee Kein Transitplatz Wileroltigen zuständig für Transparente. «Wir dulden keine Gewalt und sind gegen Rassismus», sagt der pensionierte Mann, der früher im Dorf die Beiz geführt hat. In seiner Garage steht weiteres Material, das am 14. August aufgestellt werden soll. Zu sehen sind vergrösserte Fotos von mit Kot verunreinigten Parkplätzen und illegal deponiertem Abfall. Armin Mürner, Präsident des Bürgerkomitees, freut sich über das grosse «Engagement» im ganzen Dorf. Er kämpfe nicht nur gegen den Transitplatz, sondern auch gegen die Behörden. Diese liessen sich von den Fahrenden auf der Nase herumtanzen, sagt Mürner, denn eigentlich sei als Abfahrtstermin der 31. Juli vereinbart gewesen. Mürner und Schneider befürchten eine «Lawine» von Fahrenden. «Die Schweiz ist ein Honigtopf, richtet man Plätze ein, dann kommen jedes Jahr mehr Fahrende.»

Auch auf dem Bauernhof der Familie Stooss wird eifrig gearbeitet, fast im Akkord. 1300 Fähnli mit der Aufschrift «Stop Fahrende» sind in Produktion. Vater Fritz schneidet Haselstecken, an denen die Fähnli lustig im Wind flattern sollen, Sohn Philipp sorgt mit Spritzpistole und Schablone für den Aufdruck auf den Bannern. In Wileroltigen prangen überall Transparente: an der Autobahn, an den Zufahrten zum Dorf, auf den Feldern, an den Häusern. Auf einigen steht das Wort Zigeuner, das eine rassistische Konnotation hat. Mit der Verwendung des Worts Zigeuner habe sein Komitee nichts zu tun, versichert Mürner. «Alle Sprüche des Komitees werden genau angeschaut, da sind wir pingelig.»

Auf der anderen Seite der Autobahn, in einem Zipfel des Gemeindegebiets, befindet sich der Platz mit den Fahrenden. Es sind deutlich weniger als noch im Juli, vielleicht fünfzig bis sechzig Wohnwagen stehen auf dem Feld neben dem Rastplatz. Die rund 200 Fahrenden, die derzeit noch dort sind, stammen aus Frankreich. Vor seinem Wohnwagen sitzt Alphonse Leblanc und spricht von «Discrimination» und «Racisme». Leblanc meint die Transparente, aber auch den Umstand, dass Lastwagenfahrer häufig laut hupen, wenn sie vorbeifahren. Am 1. August wurden Feuerwerkskörper in der Nähe gezündet und wohl auch auf das Gelände der Fahrenden geworfen. Man habe keine Angst, sagt Leblanc, aber wenn man ihn und die Fahrenden weiter nerve, könne es sein, dass er zum Telefon greife. «Dann stehen auf einmal tausend Wohnwagen hier.»

Leblanc beklagt sich über den Mangel an Toiletten. Die WC-Anlage der Raststätte ist geschlossen, «wegen Vandalismus» steht auf einem Schild. Man habe mobile Toiletten verlangt, diese seien aber nicht aufgestellt worden. Leblanc gibt auch zu verstehen, dass man nicht mehr lange zu bleiben gedenke. «On va partir», sagt er: zwischen dem 10. und 12. August. (Der Bund)

Erstellt: 05.08.2017, 11:35 Uhr

Die Transitplatzdebatte in den sozialen Medien: Von Sorgen über verbale Grobheiten bis zu Gewaltaufrufen

Das Bürgerkomitee, das den Wileroltiger Transitplatz verhindern will, musste auf den sozialen Medien radikal die Notbremse ziehen.

Wileroltigens Bemühungen, den Widerstand gegen den geplanten Transitplatz für ausländische Fahrende zu bündeln, hat auf sozialen Medien zu sehr groben Meinungsäusserungen und gegen Fahrende gerichtete Hasskommentare geführt. Die Organisatoren des Wileroltiger Widerstands sahen sich deshalb in den letzten Tagen veranlasst, stark zensierend einzugreifen.
Nebst Kommentaren, die teils sehr pointiert und teils auch reich an Fäkalsprache die Schwierigkeiten und Missstände rund um den improvisierten Transitplatz zum Gegenstand haben, hatten sich über die letzte Woche hinweg auch pauschale Kritiken an den Fahrenden und Aufforderungen zu Tätlichkeiten gegen Fahrende gehäuft. Zum Teil waren diese Aufforderungen von grosser Direktheit. Mehrere Diskussionsteilnehmer forderten, «das Druckfass an den Traktor zu hängen und es diesen Schweinehunden zu geben». Ihr Eintrag ist hier in «bereinigtem» Deutsch wiedergegeben. Weiter wurde verlangt, man müsse mit diesem «Ungeziefer», diesem «Gesindel», diesen «Vaganten» rasch «kurzen Prozess» machen.

Griffen Nazis ein, wäre das «sexy»

Dass die Wileroltiger Debatte Gewaltfantasien anregt, zeigte jener Mitdiskutierende, der schrieb, dass, «wenn wir richtige Nazis wären», der Platz schon längst leer stünde, «was ja ganz sexy wäre». Ans «Endlösungsdenken» erinnert es, wenn den Fahrenden als nächste Destination eine Deponie empfohlen wird: «Teuftal.» Ein Transitplatzgegner schreibt, er wisse «aus Erfahrung, dass Fahrende nur überleben können, wenn sie ihre Kinder zum Stehlen aussetzen». Andere Kommentatoren äussern zudem Verständnis für das behördliche Verhalten zu Zeiten der «Aktion Kinder der Landstrasse» und geben an, man verstehe nun gut, warum die Roma ursprünglich aus Indien vertrieben worden seien. Damit ist auch gesagt, dass in der Debatte kaum zwischen einheimischen und ausländischen Fahrenden oder zwischen sich korrekt verhaltenden und anderen differenziert wird.

Nachdem das Wileroltiger Komitee Hasskommentare mit dem Verweis löschte, man dulde keine rassistischen und menschenverachtenden Äusserungen, wurden seitens der auf 1300 Mitglieder angewachsenen Comunity Klagen laut, hier werde «undemokratisch und diktatorisch» die freie Meinungsäusserung verunmöglicht. Zudem wurde der Wileroltiger BDP-Grossrat Schwaar, der den politischen Widerstand koordiniert, dabei aber auch Respekt vor Behörden und Fahrenden verlangt, auf Facebook sinngemäss als «Höseler» abgekanzelt. Im Zuge der gestrigen Recherchen des «Bund» verschwand die Facebook-Seite des Komitees schliesslich ganz vom Netz. Ob vorübergehend oder endgültig, war nicht in Erfahrung zu bringen.

Bei den meisten hier auszugsweise zitierten und inzwischen gelöschten Kommentare verfügt der «Bund» über Screenshots der Originaleinträge. (mul)

Artikel zum Thema

Wileroltigen steht für das Dilemma des Kantons

Kommentar Obwohl der Ärger der Anwohner nachvollziehbar ist, wäre der Standort Wileroltigen ideal. Mehr...

«Ich will kein Öl ins Feuer giessen»

Interview Ein Transitplatz für ausländische Fahrende komme langfristig günstiger als illegale Landnahmen, sagt Regierungsrat Christoph Neuhaus (SVP). Mehr...

Widerstand gegen Fahrende

Gegen 200 Personen haben in Wileroltigen protestiert. Das Dorf wehrt sich gegen den geplanten Transitplatz für ausländische Fahrende. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Die Welt in Bildern

Wandelnder Busch: Ein Model zeigt die Frühling Sommer Kollektion 2018 des chinesischen Designers Viviano Sue an der Fashionweek in Tokio. (19. Oktober 2017)
(Bild: EPA/FRANCK ROBICHON) Mehr...