Zum Hauptinhalt springen

Das erträumte Thuner Olympiadorf ist schon ziemlich mausetot

Die Eishockeyverbände bereiten der Thuner Vision vom eigenen Olympiaquartier ein frühes Ende.

Das 1972 eingeweihte und heute sehr beliebte Münchner Olympiadorf inspirierte als gutes Vorbild die etwas kurzlebigen Thuner Träume.
Das 1972 eingeweihte und heute sehr beliebte Münchner Olympiadorf inspirierte als gutes Vorbild die etwas kurzlebigen Thuner Träume.
Büro Bogevisch, München

Ob die Schweiz den Zuschlag für die Olympischen Winterspiele 2026 erhalten wird, ist noch völlig offen. Gleichwohl wird bereits rege erörtert, was denn die in zehn Jahren stattfindenden Spiele nach sich zögen – und was sie denn dem Kanton Bern Bleibendes brächten. Ein Element der Olympiakandidatur «Sion 2026» haben der Thuner Stadtpräsident Raphael Lanz (SVP) und die Berner Oberländer Regionalpolitiker bisher gerne hervorgehoben: Während der dezentral ausgerichteten Spiele soll sich eines der zwei Athletendörfer in Thun befinden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.