Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Das Berner Modell ist kein Luxusmodell»

Frau Klug, warum kommen mehr und mehr minderjährige Asylsuchende nach Europa?

Wie hoch ist der Anteil Jugendlicher unter den Flüchtlingen in Europa?

Die UMA im Kanton Bern stammen vor allem aus dem Kriegsland Afghanistan und aus Eritrea. Was bewegt Jugendliche aus Eritrea zur Flucht?

Früher brachte man die Jugendlichen mit den Erwachsenen unter. Warum geht das nicht mehr?

Ist die Unterbringung von UMA im Kanton Bern vorbildlich?

Die Referendumsbefürworter sprechen von einer Luxuslösung.

Wie ist die Situation der UMA in Deutschland oder Italien?

Ein UMA kostet 171 Franken pro Tag. Die Referendumsbefürworter sagen, manch ein Rentner in der Schweiz würde sich über so viel Geld freuen.

Was passiert, wenn diese Jugendlichen keine Betreuung haben?

Sie haben den Menschenhandel angesprochen. Wie gross ist diese Gefahr?