Zum Hauptinhalt springen

Nause tritt für grüne Atomausstiegsinitiative ein

Die Initiative schaffe einen geordneten Rahmen für die Stromwirtschaft, sagt Nause. BKW-Präsident Urs Gasche widerspricht.

«Ein klarer Fahrplan für den Ausstieg macht die Investitionen planbar», so Nause. Diesen würde die Atomausstiegsinitiative bieten.
«Ein klarer Fahrplan für den Ausstieg macht die Investitionen planbar», so Nause. Diesen würde die Atomausstiegsinitiative bieten.
Franziska Scheidegger

Die Sache ist pikant. CVP-Energieministerin Doris Leuthard warnt mit drastischen Worten davor, dass die Atomausstiegsinitiative der Grünen «zu einer übereilten Abschaltung der Kernkraftwerke» führen würde. Völlig anders sieht dies der Stadtberner CVP-Gemeinderat Reto Nause – einst ein enger Mitstreiter von Leuthard und in der Berner Stadtregierung zuständig für die Energiepolitik. Nause unterstützt die Initiative der Grünen, über die das Schweizer Volk am 27. November abstimmen wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.