Zum Hauptinhalt springen

Comiczeichner Jared Muralt erhält Förderstipendium

Fünf Deutschschweizer Städte haben am Freitag in Luzern zum zweiten Mal Stipendien an Comic-Künstler verliehen. Den Hauptpreis von 30'000 Franken erhält Matthias Gnehm aus Zürich. Das Förderstipendium mit 15'000 Franken geht an den Berner Jared Muralt.

Das Comic Hellship handelt von den «letzten Zuckungen» des zweiten Weltkriegs.
Das Comic Hellship handelt von den «letzten Zuckungen» des zweiten Weltkriegs.
zvg/Jared Muralt
Der Berner Illustrator Jared Muralt hat sich darin mit der Vergangenheit auseinandergesetzt.
Der Berner Illustrator Jared Muralt hat sich darin mit der Vergangenheit auseinandergesetzt.
zvg/Jared Muralt
Die Zeichnungen verfügen über eine eindrückliche Bildsprache.
Die Zeichnungen verfügen über eine eindrückliche Bildsprache.
zvg/Jared Muralt
1 / 5

Für den von den Städten Bern, Luzern, St. Gallen, Winterthur und Zürich ausgeschriebenen Wettbewerb gingen insgesamt 24 Arbeiten ein, wie die Stadt Luzern am Freitag mitteilte. Die Bewertung oblag einer vierköpfigen Jury unter dem Präsidium von Kultur-Journalist Lars von Törne.

Der 45-jähriger Matthias Gnehm habe die Jury mit einer packenden Story und seinem Zeichnungsstil überzeugt, heisst es in der Mitteilung. Der studierte Architekt vermische relevante Themen mit phantasiereichen Elementen.

Jared Muralt machte im Wettbewerb mit einer zeitgemässen Vision seines Projekts und starken Bildern auf sich aufmerksam. Der 33-jährige Autodidakt und Gründer einer Designagentur habe sich mit Leib und Seele dem Comicschaffen verschrieben, hält die Jury fest.

Preisverleihung am Fumetto

Die Preise wurden am Abend anlässlich des zur Zeit stattfindenden Internationalen Comix-Festivals Fumetto im Südpol in Luzern vergeben.

Für die Comic-Stipendien der fünf Deutschschweizer Städte soll 2016 wieder eine Ausschreibung stattfinden. Anstoss für das Projekt hatte die Stadt Zürich gegeben. Sie hat in den Jahren 2004 bis 2011 Comic-Werkjahre vergeben, hat diese Förderung aber eingestellt, weil sie allein über eine zu wenig starke Comic-Szene verfügte.

SDA/gbl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch