Camper sammeln fleissig Unterschriften

Eine erste Tranche der Unterschriften soll am 5. März dem Regierungsrat Bern übergeben werden.

Der Campingplatz Gampelen befindet sich im Naturschutzgebiet Fanel.

Der Campingplatz Gampelen befindet sich im Naturschutzgebiet Fanel. Bild: Franziska Rothenbühler

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der TCS-Campingplatz Gampelen am bernischen Uferstreifen des Neuenburgersees ist umstritten. Naturschutzorganisationen wollen erreichen, dass der Campingplatz, der sich in einem Schutzgebiet befindet, aufgegeben wird. Die Camperinnen und Camper setzen sich gegen eine Schliessung mit einer Petition zur Wehr (siehe «Bund» vom 25. 1.).

Unterdessen haben die Initianten rund 2300 Unterschriften gesammelt. Eine erste Tranche wolle man dem Regierungsrat des Kantons Bern am 5. März übergeben, sagt Hanspeter Mischler dazu. «Wir fordern den Kanton auf, an seinem Beschluss zur Verlängerung der bestehenden Verträge festzuhalten.»

Die Unterschriftensammlung soll noch bis Ende Juni weitergehen. Aufgrund eines Urteils des Verwaltungsgerichts muss der Kanton abklären, ob der Campingplatz mit den Zielen des Naturschutzes vereinbar ist. (Der Bund)

Erstellt: 14.02.2018, 06:51 Uhr

Artikel zum Thema

Die Camping-Dämmerung

Warum soll der Mensch mit seinem Wohnwagen nicht einen Platz in der Natur haben? Die Camper von Fanel wehren sich dagegen, dass sie wegen des Naturschutzes weichen sollen. Mehr...

Camping Gampelen im Visier der Naturschützer

Der Kanton hat die Bewilligung für den Campingplatz in Gampelen verlängert. Naturschutz-Organisation sprechen von «Trickserei» und erheben Beschwerde. Mehr...

Die Natur schützen – auch vor der Natur

Das bernische Naturparadies Fanel ist wenig natürlich. Es wurde vom Menschen geschaffen, durch ihn bedroht – aber auch gepflegt. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Politblog 200-Meter-Riesen im Gegenwind
Mamablog Die nervigsten Kinderfiguren

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...