BLS transportiert immer mehr Fahrgäste

Der BLS setzt ihren Trend zu immer mehr Fahrgästen fort. Das Betriebsergebnis bleibt stabil.

Die BLS transportiert immer mehr Passagiere. (Archiv)

Die BLS transportiert immer mehr Passagiere. (Archiv)

(Bild: Valérie Chételat)

Die BLS hat im ersten Halbjahr eine Million mehr Zugpassagiere transportiert als in der entsprechenden Vorjahresperiode. Der Trend der vergangenen Jahre setzt sich damit fort.

28,5 Millionen Fahrgäste waren im ersten Halbjahr 2016 in BLS-Zügen unterwegs, wie die Privatbahn am Mittwoch mitteilte. Das ergibt eine Zunahme von 3,6 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2015.

Bei den Personenkilometern liegt das Wachstum sogar bei 4,7 Prozent. Ein beträchtlicher Teil sei auf die Übernahme der Strecke Neuenburg-La Chaux-de-Fonds zurückzuführen, schreibt die BLS. Etwa 1,5 Prozent entfallen demnach auf das generelle Verkehrswachstum, das vor allem bei der S-Bahn Bern stattfindet.

Damit die BLS das Wachstum bewältigen kann, investiert sie bekanntlich in ihr Rollmaterial, in moderne Werkstätten und in den Ausbau der Infrastruktur. So wird die NINA-Flotte derzeit modernisiert.

Die Werkstätten in Bönigen und Spiez sollen umgebaut werden, die Plangenehmigungsverfahren des Bundes sind im Gang. Noch nicht entschieden hat die BLS, wo sie eine neue Werkstätte als Ersatz für die Berner Aebimatt bauen will.

Weiter planen Ingenieure seit Anfang Jahr den Ausbau weiterer Abschnitte des Lötschberg-Basistunnels auf Doppelspur. Heute sind 21 der 35 Tunnelkilometer nur einspurig befahrbar.

Höhere Erträge, mehr Aufwand

Das Konzernergebnis bleibt mit 18,2 Millionen Franken stabil. Der Betriebsertrag nahm dank höherer Erträge im regionalen Personenverkehr etwas zu. Doch auch der Betriebsaufwand lag höher, wegen zusätzlicher Vollzeitstellen und dem erhöhten Einkauf von Transportleistungen.

Der Verkauf von Trassen stieg an. Weniger gut als im Vorjahr fielen hingegen die Zahlen bei der Schifffahrt und beim Autoverlad aus. Die Schifffahrt im Berner Oberland litt unter dem reduzierten Winterbetrieb wegen der ausserordentlichen Seeabsenkung; zudem drückte das schlechte Wetter im Juni auf die Nachfrage.

Der Autoverlad leidet laut BLS an der anhaltenden Frankenstärke, die den Tourismus im Wallis hemmt. Das Verkehrsvolumen von BLS Cargo bleibt gegenüber dem Halbjahresergebnis 2015 stabil.

zec/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt