Zum Hauptinhalt springen

Bleikessel und Automatik-TV-Kamera

Am Dienstag hat Matthias Lauterburg den letzten Arbeitstag bei TeleBärn. Der Privatradio-Pionier und Fernsehmann liebt Experimente – trotz des Risikos. Die Medien bleiben auch künftig seine Leidenschaft.

Im Fernsehstudio von TeleBärn: Am Dienstag hat Redaktonsleiter Matthias Lauterburg seinen letzten Arbeitstag.
Im Fernsehstudio von TeleBärn: Am Dienstag hat Redaktonsleiter Matthias Lauterburg seinen letzten Arbeitstag.
Valérie Chételat
In Bern hat Lauterburg die meisten Medien von innen kennen gelernt: als Programmleiter beim privaten Konkurrenzradio Förderband, als Moderator beim DRS-«Nachtclub» und Mitarbeiter beim «Rendez-vous», als Talker beim 1995 gegründeten Lokalsender TeleBärn und als Lokalchef bei der «Berner Zeitung».
In Bern hat Lauterburg die meisten Medien von innen kennen gelernt: als Programmleiter beim privaten Konkurrenzradio Förderband, als Moderator beim DRS-«Nachtclub» und Mitarbeiter beim «Rendez-vous», als Talker beim 1995 gegründeten Lokalsender TeleBärn und als Lokalchef bei der «Berner Zeitung».
Valérie Chételat
13 Jahre lang war Lauterburg Redaktionsleiter bei TeleBärn.
13 Jahre lang war Lauterburg Redaktionsleiter bei TeleBärn.
Peter Schneider, Keystone
1 / 3

Die Karriere hätte geruhsamer verlaufen können: Einstieg bei einer Landzeitung, Sprung zur SRG – und Warten auf die Pensionierung. Bei Matthias Lauterburg, eben 65-jährig geworden, war der Werdegang anders. Zwar gab es vor gut vier Jahrzehnten den Einstieg beim «Emmenthaler Blatt», als noch «dampfende Bleikübel» der Schriftsetzer und Metteure umherstanden. Hans-Peter Lebrument – heute gefürchteter Verlegerpräsident – war Sport- und Auslandredaktor. Als dieser ausgerechnet vor Olympischen Spielen ins Militär einrücken musste, beschied er Lauterburg: «Du machst die Spiele.» Ad-hoc-Entscheide waren damals noch die Regel im Mediengewerbe. So bekam Lauterburg nach einem Radiobericht über einen Bluesmusiker im Berner Gaskessel den Auftrag: «Mach doch eine Blues-Sendung.» Diese lief auf Radio DRS jahrelang.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.