Zum Hauptinhalt springen

Biel erhält einen selbstverwalteten Treffpunkt für Alkoholiker

Am Donnerstag hat der Verein «Ditsch» unter gleichem Namen einen neuen Treffpunkt für alkoholkranke Menschen eröffnet.

Die Stadt Biel ist mit der momentanen Situation um Alkoholkranke nicht zufrieden. Ein Unterhaltsgebäude soll Abhilfe schaffen.
Die Stadt Biel ist mit der momentanen Situation um Alkoholkranke nicht zufrieden. Ein Unterhaltsgebäude soll Abhilfe schaffen.
Thomas Egli

Die Initiative für den Treff kam von Alkoholkranken selber, wie die Direktion Soziales und Sicherheit der Stadt Biel mitteilte. Seit der Schliessung des ehemaligen «Alkitreffs» auf dem Robert-Walser-Platz im Jahr 2010 hielten sich die alkoholkranken Personen vorwiegend im Stadtzentrum auf - «eine unbefriedigende Situation für die Stadt Biel, wie auch für die Personen aus der Szene selber», heisst es in der Mitteilung.

Nutzende der früheren Lokalität haben sich deshalb im Verein «Ditsch» zusammengeschlossen und nach einem neuen Standort gesucht. In einem ehemaligen Unterhaltsgebäude der Stadtgärtnerei an der Ländtestrasse 25 wurden sie fündig. Die nötigen Umbauarbeiten hat der Verein zu einem grossen Teil selber verrichtet. Finanziert wird das Projekt durch kantonale und städtische Mittel.

Geschützt und geheizt

Der neue Raum bietet betroffenen Personen einen geschützten und geheizten Ort mit minimaler Begleitung. Zudem wird auch der öffentliche Raum der Stadt Biel von potentiellen Nutzungskonflikten entlastet. In einem Konzept und einem Mietvertrag mit der Stadt wurden die Betriebsregeln klar definiert.

Der Betrieb soll möglichst autonom und auf dem Prinzip der Partizipation der betroffenen Personen geführt werden. Dabei erhalten die Betreibenden Unterstützung von der städtischen Interventionssicherheit SIP, dem Verein kirchlich getragene Gassenarbeit sowie dem «Mobil«-Team der Stiftung Contact.

SDA/mon

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch