Berufsfeuerwehr Bern im Dauereinsatz

Insgesamt zwölf Einsätze zu unterschiedlichen Vorfällen haben die Berufsfeuerwehr Bern am Wochenende auf Trab gehalten.

Aus diesem Campingbus auf dem Industriegelände Untermatt trat Flüssiggas aus.

Aus diesem Campingbus auf dem Industriegelände Untermatt trat Flüssiggas aus.

(Bild: Berufsfeuerwehr Bern)

Allein zwischen Samstag 17 Uhr und Sonntag 5 Uhr mussten die Feuerwehrmänner neun Mal ausrücken. Verletzte sind nicht zu beklagen. Die Einsätze reichten vom Löschen eines brennenden Abfalleimers über das Befreien einer Person aus einem blockierten Lift bis hin zu aufwendigeren Interventionen, wie die Berufsfeuerwehr am Sonntag mitteilte.

Gas und verbrannte Kabel

Am Samstag kurz vor 17 Uhr war auf dem Industriegelände Untermatt aus einem alten Campingbus Flüssiggas ausgetreten, wobei Explosionsgefahr bestand. Gleichzeitig meldete die Kantonspolizei im Raum Langnau einen Ölfilm auf der Ilfis. Weil die Einsatzmittel bereits am Untermattweg gebunden waren, übernahm diese Stützpunktaufgabe die Feuerwehr Thun.

Am Abend beschäftigten die Feuerwehrmänner der Geruch nach verbrannten Kabeln und ein Stromausfall an der Länggassstrasse. Kurz vor 20.00 Uhr folgte ein Einsatz im Auftrag der Kantonspolizei: Ein verdächtiger Gegenstand an der Belpstrasse stellte sich als vergessen gegangener Werkzeugkoffer heraus.

Gegen Mitternacht erreichten kurz nacheinander zwei Brandmeldungen die Einsatzleitzentrale der Berufsfeuerwehr: Im Keller der Schlossstrasse 112 musste ein Elektrobrand gelöscht und anschliessend das Treppenhaus entraucht werden. Die Liegenschaft hatte längere Zeit keinen Strom, verletzt wurde niemand.

Fahrzeugbrand in Burgdorf

Schlimmeres konnte auch an der Waaghausgasse 5 verhindert werden: Der Schwelbrand eines Wasserkochers hatte in einem Atelier im ersten Stockwerk zu Rauchimmissionen geführt. Weil die Wohnung verschlossen war, musste sich die Feuerwehr durch ein Fenster über einen Balkon im Innenhof Zugang verschaffen.

Kurz nach Mitternacht war handwerkliches Geschick beim Verschalen von Fenstern an der Buchserstrasse nach einem Einbruchdiebstahl gefragt. Es folgten zwei automatische Brandalarme, die keine Intervention erforderten.

Schliesslich wurde am Sonntag kurz vor 3.30 Uhr die Berufsfeuerwehr zur Unterstützung der Feuerwehr Burgdorf angefordert. Die Feuerwehr Burgdorf hatte einen Fahrzeugbrand in einer Einstellhalle an der Oberburgstrasse bereits gelöscht; die Berufsfeuerwehr Bern konnte sich darauf beschränken, die Halle mit dem mobilen Grossventilator zu entlüften. Zwei Autos und ein Motorrad wurden bei dem Brand völlig zerstört. Rund 40 Anwohner mussten ihre Wohnungen vorübergehend verlassen. Verletzt wurde niemand.

bh/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt