Bernische Lehrer erhalten ein bisschen mehr Lohn

Kein Teuerungsausgleich, aber individuelle Lohnerhöhungen: Der Kanton veranschlagt mehr Geld für sein Personal.

Unter anderem die Berner Lehrer und Lehrerinnen könnten mehr Lohn erhalten. (Symbolbild/Archiv)

Unter anderem die Berner Lehrer und Lehrerinnen könnten mehr Lohn erhalten. (Symbolbild/Archiv) Bild: Stefan Anderegg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dem Kanton Bern stehen nächstes Jahr insgesamt 1,5 Prozent der Lohnsumme für individuelle Lohnerhöhungen beim Staatspersonal zur Verfügung. Auf einen Teuerungsausgleich verzichtet die Regierung hingegen aus finanziellen Gründen.

Der Regierungsrat hat die Lohnmassnahmen gestützt auf das in der Novembersession beschlossene Budget 2019 genehmigt. Der Voranschlag sieht vor, die Lohnsumme für das Kantonspersonal und die Lehrkräfte um 0,7 Prozent zu erhöhen. Zusammen mit den Rotationsgewinnen stehen 1,5 Prozent der Lohnsumme für individuelle Erhöhungen zur Verfügung, wie die bernische Finanzdirektion am Donnerstag mitteilte.

Rotationsgewinne entstehen dann, wenn ältere Mitarbeitende austreten und durch jüngere Mitarbeitende mit tieferem Gehalt ersetzt werden. (zec/sda)

Erstellt: 06.12.2018, 10:15 Uhr

Artikel zum Thema

«Regierung heizt Lehrermangel an»

Der Regierungsrat will ab 2019 den Lehrerinnen und Lehrer im Kanton Bern weniger Lohn zahlen. Gewerkschaften und Personalverbände wehren sich. Mehr...

Anforderungsgerechte Löhne sind für Berner Lehrer ausser Reichweite

Der Schweizer Lehrerverband kritisiert die Löhne im Kanton Bern, weil sie im Branchenvergleich zu tief seien. Der Berner Lehrerverband hat aber gerade andere Sorgen. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Die Welt in Bildern

Trägt ein aufwändiges Kostüm: Ein maskierter Mann posiert bei einer Kundgebung des senegalesischen Präsidenten in Dakar für Fotografen. (21. Februar 2019)
(Bild: MICHELE CATTANI) Mehr...