Berner und Obwaldner Skigebiete prüfen Zusammenschluss

Eine Erlebnisregion, die drei Skigebiete umfasst und über Kantonsgrenzen reicht: Das wird im Oberhasli geprüft.

Das Skigebiet Hasliberg würde zusätzliche Möglichkeiten bieten.

Das Skigebiet Hasliberg würde zusätzliche Möglichkeiten bieten. Bild: Niklaus Wächter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Projekt der neuen Regionalpolitik (NRP) soll Aufschluss darüber geben, ob die drei Skigebiete Engelberg-Titlis, Melchsee-Frutt und Meiringen-Hasliberg zu einer Erlebnisregion zusammengeschlossen werden können. Die Machbarkeitsstudie kostet rund 300'000 Franken.

Die drei Bergbahnen, die von einem Zusammenschluss betroffen wären, befürworten Abklärungen zu einer gemeinsamen nachhaltigen Entwicklung und unterstützen diese mit 100'000 Franken sowie Eigenleistungen, wie der Kanton Obwalden am Freitag vor den Medien auf der Melchsee-Frutt mitteilte. Die Studie soll 2021 vorliegen.

Daniel Wyler, Regierungsrat aus Obwalden, erklärt die Hintergründe.

Sie soll die Machbarkeit einer Verbindung aufzeigen und einen Beitrag zur Konsensfindung zwischen den Interessengruppen leisten. Eine Masterarbeit der Hochschule Luzern (HSLU) zu dem Thema war nämlich zum Schluss gekommen, dass bei den betroffenen Akteuren derzeit kein genügender Konsens bestehe für einen Zusammenschluss.

Die Idee ist alt

15 Jahre alt ist die Idee einer Verbindung der Tourismusgebiete Melchsee-Frutt, Titlis und Hasliberg. Ende 2003 hatten vier Bergbahnen in der Zentralschweiz und im Berner Oberland angekündigt, man wolle sich zum neuen «Schneeparadies Hasliberg-Titlis» zusammenschliessen. Mit 51 Transportanlagen und 210 Kilometern Skipisten würde das Gebiet zu den grösseren der Alpen zählen. 60 Millionen Franken sollten investiert werden.

Opposition gegen Zusammenschluss

Doch bereits 2004 kamen rund 10'000 Unterschriften gegen das Projekt zusammenkamen, auch aus Bedenken wegen des Naturschutzes. Erst im Mai diesen Jahres bemängelte die SP im Obwaldner Kantonsrat, dass das Projekt nicht ad acta gelegt werde.

Aufgrund des Bekenntnisses der Bergbahnen und der strategischen sowie volkswirtschaftlichen Bedeutung des Tourismus für den Kanton Obwalden habe die Regierung das Volkswirtschaftsdepartement beauftragt, im Rahmen der NRP eine Studie zu erstellen. Neben dem Beitrag der Bahnen wird sie mit 100'000 Franken Bundesbeitrag finanziert. Der Kanton Bern steuert 30'000 Franken bei, Nidwalden 10'000 und Obwalden maximal 60'000 Franken.

Auch Kritiker ansprechen

In der Studie sollen Fakten und Bedürfnisse der verschiedenen Anspruchsgruppen zusammengetragen und analysiert werden. «Im Gegensatz zum Zusammenschlussprojekt Schneeparadies werden alle Anspruchsgruppen in den Prozess einbezogen», hält die Obwaldner Regierung fest. Zudem würden unterschiedliche Verbindungsvarianten auf die technische Realisierbarkeit und Umweltverträglichkeit hin ergebnisoffen geprüft.

Projektleiter ist der ehemalige Obwaldner Regierungsrat Niklaus Bleiker, der erst im Juli sein Amt abgegeben hatte. Zwei Kommissionen sollen die Themengruppe Wirtschaft, Markt Produkt sowie Gesellschaft, Umwelt, Technik im Detail bearbeiten. (db/SDA)

Erstellt: 14.09.2018, 11:29 Uhr

Artikel zum Thema

Eine Region hofft auf Rettung

Nach Jahren ohne Sanierung wird es eng: Die Bergbahnen Meiringen-Hasliberg befinden sich in der Nachlassstundung. Die ganze Region hofft auf Rettung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Drastische Drohung

Von Kopf bis Fuss Die 5 neusten Haartrends

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Die Welt in Bildern

Reich beschmückt: Eine Tänzerin in Mumbai wartet hinter den Kulissen auf ihren Auftritt. Zusammen mit anderen Transfrauen sammelt sie Geld für ihre Gemeinschaft. (20. September 2018)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...