Zum Hauptinhalt springen

Berner Pilotprojekt ermöglicht 30 Erwachsenen erste Ausbildung

Das Pilotprojekt «2. Chance auf eine 1. Ausbildung» sucht Personen ab 25 Jahren, die im Kanton Bern wohnen und sich finanziell keine Ausbildung leisten können.

30 Erwachsene sollen die Chance erhalten ihre erste Berufsausbildung nachzuholen.
30 Erwachsene sollen die Chance erhalten ihre erste Berufsausbildung nachzuholen.
Franka Bruns

Das Pilotprojekt «2. Chance auf eine 1. Ausbildung» ermöglicht 30 Erwachsenen im Kanton Bern eine Berufsausbildung nachzuholen. Damit sollen sie in den Arbeitsmarkt integriert werden und dem Fachkräftemangel in gewissen Branchen entgegen wirken.

Erwachsene ohne Berufsausbildung haben Schwierigkeiten, auf dem Schweizer Arbeitsmarkt eine Stelle zu finden. Sie sind häufiger arbeitslos und arbeiten überdurchschnittlich viel in Tieflohnstellen.

In der Schweiz sind über 400'000 Personen im Alter von 25 bis 54 Jahren davon betroffen. Die Stanley Thomas Johnson Stiftung und die Erziehungsdirektion des Kanton Bern wollen dem Gegensteuer geben, wie der Kanton am Montag mitteilte.

Das Pilotprojekt «2. Chance auf eine 1. Ausbildung» ermöglicht 30 Erwachsenen, eine Berufsausbildung nachzuholen. Gesucht sind Personen ab 25 Jahren, die im Kanton Bern wohnen und sich finanziell keine Ausbildung leisten können.

Priorität haben Bewerber, die eine Berufslehre absolvieren möchten. Möglich ist aber auch das Nachholen einer höheren Berufsbildung. Die Teilnehmer werden bei der Wahl ihres Berufsziels beraten und bei Bedarf auch währen der Ausbildung betreut.

Fachkräftemangel entgegenwirken

Gemäss Guido Münzel, Projektleiter und Geschäftsführer der Stiftung, trägt das Projekt einer hochaktuellen Problematik Rechnung. «Die Aus- und Weiterbildung von Erwachsenen ist aus wirtschafts-, gesellschafts- und sozialpolitischer Sicht von grösster Bedeutung», erklärte Münzel.

Der Fachkräftemangel werde aufgrund des technologischen Wandels und der demographischen Entwicklung in den kommenden Jahren noch zunehmen. In einzelnen Branchen sei der Mangel bereits jetzt gross.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch