Zum Hauptinhalt springen

Berner Kantonsparlament stellt sich hinter Projekt Grimsel 1E

Die Kraftwerke Oberhasli (KWO) können das Kraftwerk Grimsel 1E bauen.

Das Kraftwerk Grimsel 1 ist zur Zeit ein Flaschenhals im System der KWO. Mit dem Kraftwerk Grimsel 1E soll sich das änderm.
Das Kraftwerk Grimsel 1 ist zur Zeit ein Flaschenhals im System der KWO. Mit dem Kraftwerk Grimsel 1E soll sich das änderm.
David Birri

Mit 125 zu 0 Stimmen hat der bernische Grosse Rat am Montag grünes Licht zu dem Vorhaben gegeben. Das Kantonsparlament billigte die Ergänzung der Gesamtkonzession und die entsprechenden Amortisationsvereinbarung. Das Projekt mit einem Investitionsvolumen von rund 155 Millionen Franken blieb im Rat unbestritten - im Gegensatz zum 660 Millionen teuren Pumpspeicherwerk Grimsel 3, das die KWO wegen der tiefen Strompreise schubladisiert haben.

Grimsel 1E beseitige den Engpass im bestehenden Kraftwerkssystem zwischen dem Grimsel- und dem Räterichsbodensee, warb die Regierung für die Vorlage. Das Wasser in den Stauseen könne erheblich besser genutzt werden. Nebst dem Energiegewinn von 15 bis 30 Gigawattstunden leiste das Kraftwerk zudem einen Beitrag zum Hochwasserschutz. In Phasen grosser Zuflüsse könne die Pumpe von 1E den Räterichsbodensee entlasten. Das neue Kraftwerk wird sich vollständig im Berginnern befinden - zwischen dem Grimsel- und dem Räterichsbodensee.

SDA/mer

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch