Zum Hauptinhalt springen

Bern wird für Fahrende zum «Vorzeigebeispiel»

Jenische Fahrende verlieren Ende Woche zwei provisorische Plätze, können aber neu Interlaken, Rohrbach und Sumiswald ansteuern. Und 
– vielleicht – bald auch Muri.

Neben Muri und Rohrbach wird es für die Fahrenden auch Plätze in Sumiswald und Interlaken geben.
Neben Muri und Rohrbach wird es für die Fahrenden auch Plätze in Sumiswald und Interlaken geben.
Adrian Moser (Archiv)

An den neuen Umgangston muss man sich erst noch gewöhnen: «Herr Gerzner, Sie können kommen, Sie sind willkommen!» Claude Gerzner ist der Sprecher der jenischen Fahrenden. Und willkommen geheissen wurde er gestern von Christian Waber, EDU-Politiker und Gemeindepräsident von Sumiswald. ­Waber stellte in Sumiswald im Beisein von Regierungsrat Christoph Neuhaus (SVP) einen neuen, kleinen Durchgangsplatz für Fahrende vor. Der beim ­Eisplatz Grünen gelegene Platz bietet fünf Wohnwagen Platz und soll bis 2017 zur Verfügung stehen. Er ist also ein Provisorium.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.